Chromebooks mit Quad-Core-SoCs sind unterwegs – dank Intel Bay Trail und Nvidia Tegra

Acer C7 Chromebook

Die Chromebooks von Google werden immer populärer, in den USA führen sie teilweise die Bestenlisten an. In Zukunft wird es noch mehr Plattformen geben, wie etwa Bay Trail von Intel oder auch Tegra von Nvidia.

Acer C7 Chromebook

Wie ich bereits in einem Artikel erklärte, habe ich mir vor einigen Tagen das C720 Chromebook von Acer bestellt, welches dank des starken Celeron-Prozessors endlich das erste Chromebook mit wirklich zufriedenstellender Leistungskurve ist. Doch da kommt noch mehr, wie Myce herausgefunden haben. Unter anderem wird es auch Chromebooks mit Bay Trail-Plattform von Intel (Atom-SoC mit vier Kernen) geben, ASUS bringt möglicherweise in naher Zukunft dann auch das erste Chromebook mit Tegra 4 (ARM-SoC mit vier Kernen).

Die Performance kann ich allerdings zunächst nur schwer einschätzen, sicher wäre ein Umstieg auf mindestens 4 GB RAM in Chromebooks ebenfalls durchaus hilfreich. Ansonsten kann man schon jetzt mit der aktuellen Haswell-Generation gut unterwegs sein, endlich gehören stockende YouTube-Videos und ähnliche Probleme der Vergangenheit an.

Vor allem aus Sicht des Preises werden Chromebooks mit besserer Performance immer interessanter, unter 300 Euro sind quasi unschlagbar.

[asa]B00FYKM2RK[/asa]