Folge uns

Chrome OS

Chromecast: HDMI-Dongle offiziell vorgestellt

Denny Fischer

Veröffentlicht

am

Auch Chromecast wurde heute vorgestellt. Es handelte sich dann aber doch um ein anderes Gerät, als wir letzten Endes durch eine Konversation erwarteten. Chromecast ist nämlich einfach nur ein einfacher HDMI-Dongle, welcher mit WLAN verbunden wird und per HDMI am Fernseher steckt. Doch das Teil ist relativ langweilig, denn es kommt zwar mit einem abgespeckten Chrome OS, kann aber auch nur so viel. Damit spielen wir nämlich einfach Videos von Netflix, YouTube und Co. aus der Cloud hab, die Steuerung geschieht via Android-Smartphone oder Tablet. Der Vorteil ist, dass Chromecast aus der Cloud spielt, während ich das steuernde Smartphone auch neustarten kann, ohne dass die Wiedergabe unterbunden wird.

Chromecast ist dabei aber zugleich immer an die Cloud angewiesen, egal ob für YouTube, Google Music, Vimeo oder auch Pandora. Es ist quasi ein DLNA-Stick ohne DLNA und kann nur Medien aus dem Web abspielen, dafür aber zu Beginn bereits von einigen Diensten, wie etwa auch Fotos von eurem Google+ Profil. Gesteuert wird Chromcast von Android und Chrome-Geräten (auch iOS) bzw mit dem Chrome-Browser, YouTube-App, Google Music-App, etc.

Verfügbar ist Chromecast in Deutschland noch nicht, denn das Projekt startet zunächst als Beta. Der Preis von Chromecast liegt bei 35 Dollar.

[youtube cKG5HDyTW8o] [asa_collection items=1, type=random]Gadgets[/asa_collection]

8 Kommentare
Wichtig: Nimmst du an dieser Diskussion teil und veröffentlichst einen Kommentar, stimmst du unserer Datenschutzerklärung zu. Das Speichern von IP-Adressen durch Wordpress ist deaktiviert.

8 Comments

  1. johnw@web.de

    24. Juli 2013 at 19:22

    Gesteuert wird Chromcast von Android und Chrome-Geräten bzw mit dem Chrome-Browser.

    Falsch!
    Es kann ebenfalls mit iOS Geräten gesteuert werden und ist keineswegs „langweilig“!

    • dennyfischer

      dennyfischer

      24. Juli 2013 at 19:32

      „keineswegs langweilig“ ist deine Meinung, nicht meine ;)… zu „Chrome-Geräten“ gehören alle Geräte, für die Chrome verfügbar ist ^^

  2. Herbert W.

    24. Juli 2013 at 19:24

    Nicht Kritikfähig?
    Da wird eine Verbesserung einfach gelöscht….unglaublich sowas!

    • dennyfischer

      dennyfischer

      24. Juli 2013 at 19:30

      Gelöscht was?

  3. john wq

    24. Juli 2013 at 19:26

    nehmt euch da ein Beispiel:

    http://www.mobiflip.de/google-chromecast/

    !!!!

    • dennyfischer

      dennyfischer

      24. Juli 2013 at 19:32

      Was genau habe ich anders gemacht? Außer es nicht in den Himmel zu loben, weil mir das Abspielen lokaler Medien und Screen-Mirroring fehlt?!

  4. Conny

    24. Juli 2013 at 20:29

    Ich muss dem Denny zustimmen, das Teil ist langweilig. Ich hätte mich über Screen-Mirroring vom meinem Android oder abspielen von Filmen von meinem NAS gefreut. Da kann ein Raspberry Pi mit XBMC mehr und kostet ähnlich viel.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Beliebt