Google ermöglicht die Bereitstellung einer Internetverbindung für den neuen Chromecast 4 auch über einen alternativen Weg.

Google bringt dieses Jahr einen neuen Chromecast an den Markt, der jetzt mit Google TV ausgestattete Stick kommt normalerweise nur per Wlan-Verbindung ins Internet. Das muss aber nicht zwingend sein, für knapp 20 Euro gibt es nämlich auch eine Alternative. Tatsächlich bietet Google ein Netzgerät an, das zugleich über Ethernet verfügt. Hierüber lässt sich der neue Chromecast der vierten Generation auf Wunsch auch per Kabel ins Netz bringen.

„Verbinde Chromecast mit Google TV direkt mit deinem Router, um eine schnelle und zuverlässige Verbindung für Chromecast zu nutzen – perfekt für Bereiche, in denen du nicht immer WLAN hast.

Verbinde den Adapter per mitgeliefertem USB-Kabel mit Chromecast, führe ein Ethernet-Kabel vom Router zum Adapter und schließe ihn an den Strom an – das ist schon alles.“

Der neue Chromecast 4 mit Google TV ist da: Google ersetzt Android TV und spendiert Streamingstick eine Fernbedienung

Denny Fischer

Gründer Smartdroid.de, bloggt seit 2008 täglich über Smartphones, Android und ähnliche Themen.

Nehmen Sie an der Konversation teil

13 Kommentare

  1. Na das nenne ich doch mal ein Gadget!
    Eine definitiv bessere Lösung als diese Kabelpeitsche von Amazon 👍🏼

  2. Ok, habe mich schon gefragt wie die den so günstig hinbekommen haben. Beim Chromecast 4k ist das Netzteil ja standardmäßig dabei.

  3. Entweder ich habe Internet oder keines ….also was soll da der Fortschritt sein???🤣🤣
    Ich sehe hier einzig den Nutzen, wenn man keine WLAN Router hat, was aber eher heute die Regel ist.

    1. Es gibt auch Fälle wo das WLAN Signal einfach schwächelt und ein powerlan her halten muss oder man auf stabiles Internet setzen will

    2. Gerade wenn der Chromecast hinter dem Fernseher hängt, also hinter einer großen abgeschirmten Fläche, kann das WLAN durchaus ziemlich beeinträchtigt werden.

    3. Vielleicht mal nachdenken bevor man im Internet so rumschwurbelt wie du, meine Vorredner haben klar gemacht warum so ein Adapter durchaus seine Existenzberechtigung hat.

    4. Bei mir haben ortsfeste Geräte aus Prinzip kein WLAN – es ist in Innenstädten schon schwierig genug brauchbare freue wlan-Kanäle zu finden.

  4. Deswegen erst die Stadia- Unterstützung in 2021, damit man sich noch mit dem neuen Adapter eindecken kann. Für Stadia ist LAN zwingend notwendig. Da ist Google einfach schon zu groß, dass man in der einen Abteilung gleich an die anderen Services mitdenkt.

  5. Was nen scheiß.
    Solch ein Netzteil wurde dem Vorgänger „Chromecast Ultra“ direkt dazu gelegt. Hier musste ich nicht nochmal 20€ dazu legen.
    Und jetzt wird mir erzählt das das ein tolles Feature sei?
    Als ob.

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.