Eine smarte Idee für unter 300 Euro, das NexDock will den nächsten Versuch wagen Smartphones und Notebooks zu vereinen.

Das NexDock erinnert mich an ein Projekt, dessen Name mir gerade leider nicht mehr einfallen will. Aber die grundlegende Idee war gleich, nämlich ein Android-Smartphone per USB-C zum Notebook zu machen. Hierfür kommt auch beim NexDock im Grunde genommen ein Notebook zum Einsatz, das aber natürlich keinen eigenen Prozessor besitzt. Stattdessen kommt fast alles vom Smartphone.

NexDock kann verschiedene Geräte smarter machen

NexDock verfügt in Form eines Notebooks zumindest über einen eigenen 60 Wh Akku, der genügend Strom für das 14,1 Zoll große FHD-Display mit Touchscreen liefert. Smartphone und NexDock verbinden wir über USB-C, darüber gehen Strom, Daten, Ton und Bild gleichermaßen. Im Grunde genommen ist das NexDock vergleichbar mit einem Chromebook, allerdings auf Android-Apps beschränkt.

„Sobald Sie Ihr Smartphone mit Nexdock verbinden, können Sie die Größe Ihrer Apps ändern und die Android-Oberfläche in einer Windows-ähnlichen Umgebung anzeigen.“

Allerdings wirbt NexDock auch mit dem Support für andere Geräte. Es lassen sich nämlich auch Raspberry Pis zu Notebooks verwandeln oder andere Mini-PCs, die kein eigenes Display besitzen.

270 Dollar soll das Teil laut Webseite kosten.

Denny Fischer

Gründer Smartdroid.de, bloggt seit 2008 täglich über Smartphones, Android und ähnliche Themen.

Nehmen Sie an der Konversation teil

5 Kommentare

  1. Habe es gestern bekommen und bin sehr zufrieden. Bildschirm könnte ein wenig heller sein und die Tastatur native DE. Aber das Silkoncover ist fast nicht bemerkbar. Tolles Produkt!

    1. Hatte Motorola schon vor 10 Jahren auf den Markt geworfen. Hieß damals glaub ich Webdock. War dermaßen simple, Smartphone angedockt über USB und HDMI. Aufgeklappt mit vollwertiger Tastatur, Mauspad und dicker Akku. Touchbildschirm wär damals noch zuviel verlangt. Alles in allem eine sehr geniale Idee.

  2. Asus hatte das mit dem Padfone vor langer Zeit auch schon mal…
    Ist wohl wie mit Tablet oder mp3-Player, erst wenn die richtige Marke mit dem richtigen Marketing es aufgreift, wird die alte Idee ein Erfolg.

    1. Liegt denke eher am timing.
      Nexdock hat da mit samsung dex und huawei pc mode schon nen vorteil und mit android 11 kommt das ganze für alle anderen handys auch noch.

  3. Projekt ’superbook‘ auf Kickstarter.
    War damals eine 10″ Version die genau das machen sollte, für ca 100€.
    Vermutlich warten alle Bäcker (inkl. Mir) noch auf das Produkt.
    Die Gründer haben sich vermutlich abgesetzt… Oder Nexdock gegründet…

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.