Folge uns

Android

Cyanogen: „Google eine Kugel in den Kopf jagen“

Denny Fischer

Veröffentlicht

am

Cyanogen Logo 2015

Cyanogen will dringend weit weg von Google bzw. den Google-Diensten und kündigt dafür eine Partnerschaft mit Blu an. Zusammen will man neue Android-Geräte auf die Märkte bringen, welche ganz ohne Google-Dienste auskommen sollen. Doch die Jungs von Cyanogen werden richtig aggressiv vorgehen, Kirt McMaster macht Kampfansagen. Cyanogen „wird Google eine Kugel in den Kopf jagen“, heißt es in einem Interview mit Forbes. Das klingt sehr weit gegriffen, wenn ihr mich fragt, hat doch bislang auf den internationalen Märkten lediglich Amazon einen teilweise beachtlichen Erfolg ohne Google-Dienste erreichen können.

Cyanogen-Smartphones könnten bunte Android-Bastelbuden werden, wenn wir das mal so beschreiben wollen. Der Sprachassistent kommt von Microsoft, der Browser von Mozilla oder Opera, der App-Store von Amazon, die Maps von Nokia und so weiter. All das ist ab Werk nicht möglich, wenn man Verträge mit Google hat. Aus diesen Fängen will sich Cyanogen mit seinen Partnern befreien. Vor allem lassen sich fremde Dienste bei Google-Smartphones nicht tief ins System integrieren, obwohl sie dann sogar besser funktionieren könnten.

Tatsächlich wäre es kein Problem alle Google-Dienste auch ähnlich von anderen Unternehmen zu nutzen, doch will das der Nutzer überhaupt? Genau da liegt meines Erachtens der Hase im Pfeffer. Der geplante Weg von Cyanogen klingt spannend, halsbrecherisch, wagemutig und revolutionär zugleich. Kann das auch auf etablierten Märkten funktionieren?

(via ForbesAndroidpolice)

19 Kommentare

19 Comments

  1. Enaijo

    25. März 2015 at 12:37

    Im Gegensatz zu dem, was Cyanogen wohl vermutet, nutze ich persönlich ein Android-Smartphone wegen Google und nicht anders herum.
    Sollte ich dann also irgendwann nicht mehr so einfach die Google-Apps mit Cyanogen nutzen können, resp. plötzlich andere Dienste von Amazon, MS & Co. nicht mehr „loswerden“, werde ich auch kein Cyanogen mehr nutzen.

    • Marc J.

      25. März 2015 at 14:09

      Was Cyanogen vermutet ist durchaus zutreffend.
      Ich muss bei jedem meiner Android Geräte, die Google Dienste immer erst umständlich installieren.
      Denn nicht jeder ist gewillt ein umfassendes Profil von sich erstellen zu lassen.
      Ich persönlich begrüße den Vorstoß von Cyanogen

      • Enaijo

        25. März 2015 at 14:15

        Den Kommentar verstehe ich nun nicht wirklich, denn ohne Google Dienste ist Cyanogen doch jetzt schon? Künftig sollen dafür Dienste von Amazon, MS, Nokia & Co. eingebunden werden. Was soll daran nun besser sein? Glaubt wirklich jemand, andere Firmen sammeln keine Daten? Und was ist daran genau eigentlich so schlimm? Ich bestimme ja selbst, welche Daten gesammelt werden und welche nicht und bekomme auch noch eine Gegenleistung dafür, eine, die ansonsten viel Geld kosten würde. Das Geld will aber kaum jemand zahlen, beschwert sich dann aber trotzdem …

      • Marc J.

        25. März 2015 at 15:00

        Die aktuelle CM Variante ist aber nicht für den Massenmarkt geeignet.

      • Denny Fischer

        Denny Fischer

        25. März 2015 at 14:54

        Naja, ob nun Microsoft und Co weniger Daten von dir aufnehmen und weiter verarbeiten, dürfte nicht zu erwarten sein.

      • Marc J.

        25. März 2015 at 14:58

        Die sind natürlich genauso gierig.
        Allerdings habe ich in meinem Fall die Kontakte, Termine, E-Mails, Konversationen, Bewegungsdaten, usw. alle bei unterschiedlichen Anbietern, wodurch eine umfassende Profilbildung ausgeschlossen ist.

  2. Chris

    25. März 2015 at 13:01

    Ich finde diese Aggressivitaet nicht angebracht. Nicht jeder moechte die G-Dienste nutzen, das ist vollkommen ok, auch eine Androidversion rausbringen, die G nicht benutzt ist auch vollkommen ok. Allerdgins muss man auch sehen, dass Google unter grossem (finanziellen) Aufwand Android geschaffen und es als Open Source veroeffentlicht hat. Das verdient Anerkennung. Bei anderen Anbieter (hallo Apple) waere das voellig undenkbar. Cyanogen wird gerade reich mit etwas, das auf der Arbeit Anderer basiert und schiesst scharf gegen diese. Das finde ich nicht in Ordnung.

  3. Christoph

    25. März 2015 at 13:26

    Ohne Google Dienste, ohne mich.

  4. Marc J.

    25. März 2015 at 14:05

    Ohne Google Dienste, immer her damit.

    • Enaijo

      25. März 2015 at 14:17

      Gibt es doch schon seit Jahren, zu finden unter http://download.cyanogenmod.org/

      • Denny Fischer

        Denny Fischer

        25. März 2015 at 14:55

        Das ist ja mit Bastelarbeit verbunden. Hier gehts ja viel mehr um das kommerzielle Cyanogen OS, das auf diversen Smartphones vorinstalliert ist. Ansonsten stimmt aber natürlich, das auch die CyanogenMod ohne Google-Dienste ausgeliefert wird.

      • Marc J.

        25. März 2015 at 14:55

        Schon klar, das habe ich auch schon seit Jahren im Einsatz.

        Diese Variante ist aber nicht massentauglich. Otto-Normal-Benutzer will nicht lange suchen und benötigt vorinstallierte Dienste.
        Optimal wäre eine Variante bei der der Benutzer bei der Ertseinrichtung gefragt wird, welche Dienste er nutzen möchte und diese dann automatisch auf dem Gerät installiert werden.

      • Enaijo

        25. März 2015 at 14:58

        Und warum sind vorinstallierte Dienste von MS, Amazon & Co. weniger „böse“ als solche von Google?

      • Marc J.

        25. März 2015 at 15:05

        Die sind nicht weniger böse. Nur hat dann nicht ein Anbieter _alle_ meine Daten und kann ein umfassendes Profil von mir erstellen.

  5. tcsystem

    25. März 2015 at 16:13

    Der einzige Grund scheint mir eher finanzieller Natur zu sein. Google das OS wegnehmen und dafür Dienste von Anbietern benutzen die sehr wahrscheinlich dafür bezahlen (was Google eben nicht tut)

    • Denny Fischer

      Denny Fischer

      26. März 2015 at 15:53

      Joa, von Luft und Liebe lässt es sich halt schwer leben.

      • tcsystem

        29. März 2015 at 00:21

        Stimmt schon. Aber dann sollen sie es direkt sagen anstatt durch irgendwelche scheinheiligigen provokanten Äußerungen, die die Trottel der nation vielleicht begeistern, zu äussern. Dadurch wirkt die cyanogenmod AG, oder wie sie sich schimpfen extrem unseriös.

      • Denny Fischer

        Denny Fischer

        29. März 2015 at 12:35

        Joa, da stimme ich dir im Prinzip zu, aber irgendwie muss man ja für Aufsehen sorgen. Der Typ, der das gesagt hat, soll wohl eh ein komischer sein :D

  6. KINQQQQQQ

    25. März 2015 at 16:39

    Ich seh den Sinn darin nicht sich von Google abzuwenden. Momentan ist Google bei Android halt mal das beste für den Endbenutzer. Und das war ja auch mal das Motto von CM, dem Nutzer die best mögliche Software für deren Smartphones anzubieten. Dann aber auf Amazon App Stores umzusteigen wo schon echt fatale Viren vorkamen und es deutlich weniger Apps gibt als bei WP 8.1 ist echt nicht nachvollziehbar. Und mit Datenschutz sollen dir mir auch nicht kommen. Amazon und vor allem Microsoft sind auch reine Datensammler. Da geb ich die lieber Google, da die eh schon alles wissen und die im Vgl. Zu Micro$oft auch deutlich seltener gehackt werden…

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Beliebt