Folge uns

Marktgeschehen

Cyanogen: Streitereien werden öffentlich, deutliches Missmanagement

Denny Fischer

Veröffentlicht

am

Es brodelt bei der Cyanogen Inc hinter den Kulissen wohl schon länger, nun äußert sich der Gründer der CyanogenMod öffentlich und zählt die Mitbegründer der Cyanogen Inc an. Zwei Namen stehen bei Cyanogen an vorderer Front, zum einen Steve Kondik als Gründer der ursprünglichen CyanogenMod und zum anderen sein kontroverser Partner Kirt McMaster. Letzter scheint haupt verantwortlich dafür zu sein, dass Cyanogen kein erfolgreiches Unternehmen wurde.

Träume sind geplatzt, Steve Kondik würde am liebsten nur noch wegrennen wollen, so kann man es zwischen den Zeilen seines jetzt veröffentlichten Statements lesen. Sein Partner McMaster soll verantwortlich für die Misere sein, dass die Transformation von einem weltweit bekannten Custom-ROM zum weltweit erfolgreichen Unternehmen Cyanogen Inc, nicht gelang.

McMaster war recht früh mit seiner Arbeit nicht mehr glücklich, war „nur“ für das Tagesgeschäft zuständig und machte dann unglückliche Aussagen wie die, dass der eigene Erfolg (ohne Google) irgendwann Google eine Kugel durch den Kopf jagen wird. Schon damals klang das eher unsympathisch und unrealistisch, heute haben wir für unseren damaligen Eindruck die Bestätigung.

Während McMaster solche Aussagen tätigte, das Management aus Frust gegen die Wand fuhr und schlechte Deals zeichnete, versuchte Steve Kondik den Schaden in Grenzen zu halten, verlor als Konsequenz dafür aber viele Freunde und Mitarbeiter, wofür er sich heute im Nachhinein entschuldigt.

Wie die Zukunft aussieht, steht aktuell noch in den Sternen. Kondik würde wohl gern alles hinwerfen, sich wieder auf die CyanogenMod in Form einer Non-Profit-Organisation konzentrieren wollen, doch es könnte im Konflikt mit der Cyanogen Inc vielleicht Probleme bei den Namensrechten geben.

[via Androidpolice]

Kommentare öffnen
Wichtig: Nimmst du an dieser Diskussion teil und veröffentlichst einen Kommentar, stimmst du unserer Datenschutzerklärung zu. Das Speichern von IP-Adressen durch Wordpress ist deaktiviert.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.