Folge uns

Android

CyanogenMod 14.1 wird entwickelt, 14.0 fallen gelassen

Veröffentlicht

am

Natürlich haben die Entwickler mit der Veröffentlichung von Android 7 Nougat auch mit der Entwicklung der CyanogenMod 14 begonnen, jetzt folgt mit Veröffentlichung von Android 7.1 auch direkt der Sprung auf die CyanogenMod 14.1. Da müssen selbst die Entwickler der Custom-ROMs richtig ranklotzen, wenn Google nun bereits zwei Monate nach Veröffentlichung einer neuen Android-Version schon die nächste Version an den Start bringt.

Zwar ist Android 7.1 bereits auf den Pixel-Smartphones installiert und damit im Umlauf, bislang aber noch nicht endgültig veröffentlicht. Für alle anderen gibt es bislang lediglich die Dev Preview, selbst für die Nexus-Geräte von Google. Nun gut, Cyanogen hat in der Entwicklung nun Version 14 quasi über Bord geworfen und macht direkt mit 14.1 weiter.

Aber es gibt noch Problemchen, die sich mit einer Verbesserung der Sicherheit ab Android 7 aufgetan haben. Es gibt nun nicht mehr einen einzigen MediaServer, der in Vergangenheit gern Ziel diverser Angriffe war (Stagefright), sondern eben mehrere Server für mehrere Bestandteile von Android, was aber in der Entwicklung der Custom-ROM für Hürden bei älteren Geräten sorgt.

Long story short: Die Entwickler wollen die Probleme behoben haben, die sich unter anderem auf die Videoaufnahme bei diversen Geräten niederschlagen, bevor die CyanogenMod mit der nächsten Version großflächig veröffentlicht wird bzw. will man nicht einen große Anzahl der bislang unterstützen Geräte einfach absägen. Dummerweise ist man wohl sogar auf die Mitarbeit der Hersteller angewiesen.

Bis auf das genannte Problem soll die Entwicklung bereits recht weit vorangeschritten sein.

[via CyanogenModItalia, Androidworld)

Kommentare öffnen
Wichtig: Nimmst du an dieser Diskussion teil und veröffentlichst einen Kommentar, stimmst du unserer Datenschutzerklärung zu. Das Speichern von IP-Adressen durch Wordpress ist deaktiviert.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Beliebt