Folge uns

Marktgeschehen

Das „1 Euro“-Handy soll verschwinden, Verbraucherschützer klagen an

Denny Fischer

Veröffentlicht

am

1 Euro

Seit ich denken kann, gibt es in der Mobilfunkbranche von allen Providern die typischen Angebote, in welchen Smartphones, Handys und so weiter für „nur“ einen Euro angeboten werden. Mit diesem „Angebot“ schafft man eine gewisse Grundattraktivität für einen Mobilfunkvertrag, welcher dann natürlich monatlich mit einer ordentlichen Summe zu Buche schlägt. Als affiner Nutzer sehe ich da schnell durch und kann einen Vertrag inklusive Smartphone insoweit mir selbst „zerlegen“, wie viel Euro jeweils für das Abbezahlen des Smartphones und wie viel für den eigentlichen Tarif bestimmt sind.

Doch genau das wollen die Verbraucherschützer in Zukunft verhindern, zumindest die in Nordrhein-Westfalen, wie man gestern bekannt gab. Bei einem aktuellen Gerät mit Vertrag für einmalig 1 Euro wird letzten Endes der Verkaufspreis des Gerätes einfach verschleiert, so die Verbraucherschützer, es geht nicht hervor wie viel das Gerät dem Kunden wirklich kostet.

„So werden hochwertige Smartphones schon mal plakativ für ‚ab 1 Euro‘ oder ‚79,90 Euro einmalig‘ beworben, obwohl über die Laufzeit von zwei Jahren zusätzlich zu den Vertragskosten der Kaufpreis weiter abgestottert werden soll. Andere wiederum nennen in der Werbung nur die Höhe der Monatsrate“

Der Kunde muss sich daher mühselig selbst im Kleingedruckten herausfiltern, wie genau sich die Kosten eines Vertrages zusammensetzen, was laut den Verbraucherschützern hierzulande gegen die Preisangabenverordnung verstößt. Die Anbieter Fonic, Freenet Mobile, McSIM, o2 und Simply haben bereits Unterlassungserklärungen eingereicht. Den Kollegen von Golem gegenüber gab man noch an:

„Es waren 25 Euro, die monatlich draufkamen. In einem Beispiel kam der Kunde dann auf über 500 Euro für sein Smartphone. Einige Anbieter haben 10 Euro monatlich genommen. Bei anderen variierte der Anzahlungspreis mit der Länge der Vertragsbindung. In einigen Beispielen konnte nicht von einem ’subventionierten Handy‘ gesprochen werden. Es gab lediglich einen Zahlungsaufschub. In den meisten Fällen gab es das Handy nicht günstiger.“ [Bildquelle]

[asa_collection items=1, type=random]Beliebte Smartphones[/asa_collection]

5 Kommentare
Wichtig: Nimmst du an dieser Diskussion teil und veröffentlichst einen Kommentar, stimmst du unserer Datenschutzerklärung zu. Das Speichern von IP-Adressen durch Wordpress ist deaktiviert.

5 Comments

  1. Gökay

    10. Mai 2012 at 09:41

    Ich finde, so eine Subvention, eigentlich ganz gut. Außerdem, bei Highend Smartphones, absolut Sinn voll.

    • Tobi

      10. Mai 2012 at 09:56

      Nur dass es keineSubvention ist. Bei O2 sieht man löblicherweise, wie viel das Handy dann mit Einmalzahlung+monatliche Rate für 24 Monate kostet. Und das sind bei den teureren Smartphones (~500€) dann mal locker 100 Euro mehr als das Handy beim Händler kostet. Das heißt ~9,5% Zinsen, was alles andere als eine Subvention ist.

  2. Wishu

    10. Mai 2012 at 09:42

    Löblich, dass man was tun will, aber manche gehen das »Risiko« bewusst ein. Und 10€ pro Monat für ein 500€ Smartphone finde ich jetzt nicht so dramatisch. Besonders da das nach 2 Jahren aufhört, wenn man denn will.

    • Denny Fischer

      Denny Fischer

      10. Mai 2012 at 09:48

      Naja, du lockst den Kunden von der Straße damit ja aber, dass er solche Verträge überhaupt unterschreibt.

  3. marco

    10. Mai 2012 at 09:49

    Also so lange bei IKEA Schilder über den Sofas hängen mit "10EURO/mtl." und ich den Gesamtpreis im Kleingedruckten suchen muss, brauchen sie sich darüber auch nicht aufregen. Abgesehen davon wird eine Änderung wohl dafür sorgen, dass die Formulierung sich in "Schließen sie einen SoUndSoVertrag ab und sie erhalten ein kostenloses S2 dazu" ändern wird..

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.