Wie gut lässt sich das Pixel 4a von Google reparieren? Dieser Frage ist mal wieder iFixit auf den Grund gegangen, mit einem Video und neuen Erkenntnissen.

Mit einer ruhigen Hand und den richtigen Tools kann man nahezu jedes Android-Smartphone zerlegen. Fast immer ist das bei günstigeren Geräten etwas einfacher, beweist auch das aktuelle Google Pixel 4a. Man hat bei Ifixit das aktuelle Google-Smartphone vor einer Kamera zerlegt und dabei einige Ähnlichkeiten zum Vorgänger festgestellt. Am Ende lag die Reparierbarkeit bei einer durchaus noch beachtlichen 6 von 10, da haben wir oft schon deutlich schlechtere Geräte gesehen.

Bei den Kollegen ist man durchaus angetan vom internen Aufbau des Mittelklasse-Smartphones. Dennoch ist die Reparatur auf eigene Faust immer so eine Sache, beim Pixel 4a soll das Display sehr dünn und schlecht geschützt sein. Hier kann natürlich schnell mehr als erhofft zu Bruch gehen.

„Wie oben gezeigt, wird zuerst das Display des Pixel 4a abgenommen. Nach dem üblichen Entfernen der Mittelrahmenschraube löst sich jedoch auch die hintere Kunststoffabdeckung und hinterlässt einen schlanken Mittelrahmen, der fast alle Eingeweide hält. In Bezug auf die Reparatur gibt es eine ganze Reihe neuer Vor- und Nachteile. Theoretisch kann man nun in wenigen Schritten den Bildschirm oder die hintere Abdeckung (beides übliche Ersetzungen) ersetzen, ohne sich mit einem klebrigen Akku befassen oder ein Motherboard entfernen zu müssen.“

Denny Fischer

Gründer Smartdroid.de, bloggt seit 2008 täglich über Smartphones, Android und ähnliche Themen.

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.