Motorola setzt auf Highend-Chip: Überraschend verkündet der Hersteller in seinen Mittelklasse-Smartphones demnächst teure Chips zu verbauen.

Eigentlich war das Moto G mal ein sehr günstiges Mittelklasse-Smartphone, doch auch diese Serie hat sich in den vergangenen Jahren drastisch weiterentwickelt. Dennoch war die G-Serie stets in der Mittelklasse angesiedelt und daher mit entsprechender Hardware ausgestattet. Alles anders soll das kommende Jahr machen, kündigt Motorola jetzt überraschend an.

In Zusammenarbeit mit Qualcomm plant Motorola in einem neuen Moto G im nächsten Jahr einen Prozessor der 800er Serie zu verbauen. „Und ein Prozessor der Qualcomm Snapdragon 800-Serie wird im nächsten Jahr in der moto g-Familie zu finden sein“, heißt es in der Pressemitteilung des Herstellers. Mehr Details gibt es noch nicht, es kann sich daher auch um einen etwas älteren Chip handeln.

Moto G-Serie bald mit teuren Chips aus der Vergangenheit?

Tatsächlich ist möglich, dass Motorola einfach auf einen Snapdragon 845 aus 2018 setzt.  Der zwar immer noch viel Leistung bietet, aber zugleich nicht mehr so teuer ist. Hin und wieder fahren Hersteller solche Strategien, während in der Regel für günstige Preise aktuellere und dafür weniger leistungsfähige Chips verbaut werden. Alte Prozessoren haben den Nachteil der Produktpflege, der Support endet meist zu früh.

Derweil bin ich mir unsicher, ob es überhaupt sinnvoll ist auf einen derartigen Prozessor zu setzen. Wirkt nach außen natürlich schon toll, ist aber im Detail nicht unbedingt die beste Lösung.

Denny Fischer

Gründer Smartdroid.de, bloggt seit 2008 täglich über Smartphones, Android und ähnliche Themen.