Das Milestone im Test – Teil 1 – Auspacken und kennenlernen

Meine Follower beim Mikroblogging Dienst Twitter wissen bescheid, seit ca. 20 Uhr sitze ich mit einem Motorola Milestone am Schreibtisch und tue nichts anderes als mich mit dem Gerät auseinanderzusetzen! Nach Google G1, HTC Magic und Samsung Galaxy mein drittes Android Smartphone und definitiv bestes. Das Gerät ausgepackt und erstmal das Zubehör völlig unbeachtet in die Ecke gelegt konnte es also losgehen. Das Milestone ist das zweite Android Gerät mit Hardwaretastatur gewesen, das erste Android Gerät mit 3,7″ großem Touchscreen und damit größer als die Konkurrenz von Apple und vorallem das erste Gerät mit dem „neuen“ Android 2.0. Theoretisch ein Smartphone voller Superlativen, fast zwangsläufig da Motorola mit dem Milestone zu alter Stärke zurückfindet oder mit dem Stein am Fuß völlig untergeht. Der erste Eindruck tendiert zum Untergehen denn das Milestone ist im Vergleich zu Konkurrenzprodukten ein absolutes Schwergewicht mit seinen stattlichen 165 Gramm, die Konkurrenten liegen fast alle zwischen 120 und 140 Gramm, 20 Gramm Unterschied können verdammt gewichtig sein bei Handys. Allerdings macht Motorola das Gewicht zum Vorteil des Steins  und das Handy liegt absolut klasse in der Hand!

Das Gerät näher betrachtet macht einen verdammt hübschen Eindruck, zumindest für mich als absoluter Technikfreak sieht es verdammt schlicht aber höchst technisch aus :) – Kann das schwierig in Worte fassen aber es macht den optischen Eindruck das es absolut etwas auf dem Kasten hat. Motorola verwendet für das „Gitter“ auf der Rückseite und die Kamerataste hübsches Kupfer und nicht Alu wie fast alle Konkurrenten.

Motorola verbaut zwei Anschlüsse die sich oben (3,5mm Klinke) und auf der linken Seite (USB) befinden. An der rechten Gehäuseseite ist ein Volume Up/Down Taster sowie die erwähnte Kupferfarbene Kamerataste zum Starten und Auslösen der 5 Megapixel-Kamera. Die Fronttasten sind Touchtasten. Der Slidemechanismus macht einen stabilen Eindruck und ist absolut Wackelfrei, quasi der Himmel auf Erden für welche wie mich die kurz vorher noch ein Palm Pre in der Hand hatten. Die gummierten Tasten der Qwertz Tastatur bieten kräftig Grip und einen hervorragenden Druckpunkt. Dadurch ist es fast egal das die Tasten direkt ohne freien Zwischenraum aneinander liegen.

Wie sich die Tastatur bei der Bedienung anfühlt und das Milestone seinen sehr guten äußeren Eindruck auch im Betrieb fortsetzen kann, das erfahrt ihr im zweiten Teil des Reviews der Morgen veröffentlicht wird!

Update: Nach dem ersten Ladezyklus und „Akkutest“ habe ich bei 3h Nutzungszeit innerhalb 10h Standby nur noch 20-30% Akku, etwas enttäuschend, HSDPA ist die ganze Zeit angestellten und hat vollen Empfang, WLAN, Bluetooth und ähnliche Dinge deaktiviert!

Wie sieht die Laufzeit bei euch aus?

  • Pingback: Tweets die SmartDroid » Das Milestone im Test – Teil 1 – Auspacken und kennenlernen erwähnt -- Topsy.com()