Das Milestone im Test – Teil 2 – Anschalten und Lieben lernen

Und alle die ein Android Smartphone hatten welche der ersten Generation entstammen bzw. mit den 1.x Version des Google Systems ausgestattet sind (G1, HTC Magic, Samsung Galaxy, HTC Hero…) werden das Milestone mehr als nur Lieben. Schon beim Kaltstart legt es im Vergleich zu anderen Androiden einen Sprint hin. Nachdem Boot die PIN eingegeben und wir landen auf dem leider noch nur 3 seitigem Startbildschirm. Scrollt man diesen nach Rechts und Links scheint es als wenn der Homescreen dabei ruckelt, vielleicht sieht das auch nur so aus und ist eine optische Täuschung?! Egal, sobald wir die ersten Programme und den Market starten um die Apps die wir benötigen herunterzuladen stellen wir fest, es ist alles rasend schnell! Mein HTC Magic oder G1 haben gern geruckelt oder hingen komplett sobald der Market die App heruntergeladen hatte und danach installierte, währenddessen war die Bedienung nicht nur eine Qual sondern kaum möglich! Auf dem Milestone ist das ganz anders, das System läuft flüssig bei fast egal wieviel gleichzeitig gedownloadeden und installierenden Apps. Eine geniale Performance welches die Hardware aber vorallem die neue Android Oberfläche an den Tag legt. Nachdem Download meiner favorisierten Apps verteile ich sie auf dem Desktop und kann noch ein wenig weiter ausprobieren.

Dabei fang ich bei den Systemeigenen Dingen an, beispielsweise die Kamera welche mit 5 Megapixel und LED Blitz gut bestückt ist und nachdem ich ein HD2 hatte sind die Ansprüche automatisch verdammt hoch. Und schon gibt es quasi einen Vorschlaghammer auf den Kopf. Die Kamera bietet zwar Einstellungen wie Farbeffekt oder Szenenmodus aber das lässt leider nicht die wahnsinnig schlechten Bilder schöner aussehen. Warum das Milestone einen LED Blitz verbaut hat versteh ich auch nicht, im dunklen leuchtet und blitzt dieser zwar, die Bilder aber bleiben Schwarz. Irgendwo musste der ledierte Telefonhersteller Motorola ja sparen, hier haben sie es definitiv bei der Kamera getan! Wer ein superschnelles Smartphone mit großem Display und hervorragender Kamera möchte dem leg ich das HTC HD2 an das Herz.

Die Kamera ist aber auch das einzige über das ich meckern kann, beim näheren betrachten des auch mir noch fremden Android 2 stelle ich fest das es einfach nirgends hakt, jede Animation läuft flüssig durch und die Menüs öffnen im gleichen Moment in dem man sie angeklickt hat. Android wird auch teilweise über die genialen Touchtasten unter dem Display gesteuert die ich nicht mehr missen möchte. Die Bedienung geht schneller von der Hand da man nicht mehr richtig drücken muss und als Staubfänger dienen sie auch nicht da die 4 Tasten unter der Glasoberfläche sind. Auch das switchen von Portrait in den Landscapemode und zurück funktioniert ohne Wartepause. Auch die Hardwaretastatur bietet eine gute Haptik, ich find sie klasse.

Nach einigen Stunden sind des ausprobieren sind 31 Apps installiert und nur noch 86MB frei für weitere Apps, das könnte eventuell knapp werden und macht mir bisher ein wenig bedenken, wie das noch ausgeht werde ich euch natürlich hier schreiben. Auch der Akku konnte mich bisher noch nicht überzeugen, die meisten User im Internet berichten über 3 -10 Ladezyklen bis der Akku die komplette Leistung fährt, der letzte Test meinerseits ging leider in die Hose da die App eBuddy hat das Gerät bei 13h Laufzeit ca. 11h lang nicht in den Schlafmodus fallen lassen und dadurch ging der Akku recht schnell zur neige. Meine Erfahrung Softwareseitig könnte etwas anders ausfallen als bei den meisten „normalen“ User da mein Gerät gerootet ist und mit der neuen Android 2.0.1 Version läuft welche noch nicht offiziell erschienen ist.

 

Ein endgültiges Fazit und noch eine Einschätzung wie das Milestone zur Konkurrenz aussieht und ob sich Motorola mit weiteren Geräten dieser Art retten kann, folgt am Ende dieser Woche.

  • Pingback: Tweets die SmartDroid » Das Milestone im Test – Teil 2 – Anschalten und Lieben lernen erwähnt -- Topsy.com()