DAZN erlaubt das gleichzeitige Streaming auf nur zwei Geräten. Dafür sorgt auch eine technische Sperre. Außerdem ist das Password-Sharing ungern gesehen.

Schon gewusst? DAZN beschränkt das gleichzeitige Schauen auf nur zwei Geräte. Was gerade bei Sky Ticket als Neuheit gilt, ist bei DAZN schon länger ein ungeahntes Feature. Oder doch nur eine Begrenzung, die vielen Nutzern nicht schmeckt? Ich war mir dessen jedenfalls nicht bewusst. Erst als ich im Freitagabend Fußball gucken wollte und nicht durfte, lief mir persönlich erstmals der Hinweis der Gerätebeschränkung über den Weg.

DAZN beschränkt gleichzeitiges Streaming auf zwei Geräte

Ich hatte wohl mit einem Bug zu kämpfen. Obwohl DAZN auf nur einem Gerät lief, ich die App auf allen anderen komplett beendete, ließ sich ein zweiter Stream gar nicht erst starten. DAZN meckerte, dass der Stream bereits auf zwei Geräten aktiv sei. Ärgerlich. Sei es drum, für mich ein Anlass unsere Leser auf diese Umstände hinzuweisen. Festgehalten sind diese Vorgaben in den Nutzungsbedingungen.

8.3. Du bist berechtigt, den DAZN Service auf höchstens zwei (2) Geräten gleichzeitig zu nutzen.

Übrigens: 6 Geräte können mit einem DAZN-Konto registriert sein. Anders als bei Sky, muss man Geräte aber nicht manuell löschen. Stattdessen werden ältere Geräte automatisch abgemeldet, sollte ein neues Gerät angemeldet werden.

Login-Daten dürfen nicht geteilt werden

Gegen das gern verwendete Password-Sharing hat DAZN auch etwas. Logisch. Eure Login-Daten für DAZN dürfen nicht mit anderen Anwendern geteilt werden. Es ist also technisch nicht möglich und untersagt, ein DAZN-Konto mit mehreren Leuten zu teilen oder gleichzeitig zu verwenden.

Entsprechend der Ziffer 8.1.2 stimmst Du zu, dass Deine Login-Daten nur Dich betreffen und nicht mit anderen Personen geteilt werden dürfen. Du kannst Deine Login-Daten jederzeit auf unserer Webseite unter „Mein Konto” ändern.

Gerade das Password-Sharing macht den Streamingdiensten zu schaffen, weil sie somit potenziell zahlende Kunden verlieren. Das gleichzeitige Schauen auf zwei Geräten ist für einen normalen Haushalt meines Erachtens aber durchaus legitim.

Streaming: Abo-Kosten steigen langsam, doch wann ist es zu viel?

Denny Fischer

Gründer Smartdroid.de, bloggt seit 2008 täglich über Smartphones, Android und ähnliche Themen.