Huawei will nach eigenen Angaben schon länger an einem eigenen Betriebssystem arbeiten, das in naher Zukunft die komplette IoT-Welt des chinesischen Herstellers befeuern soll. Neben Uhren und Fernseher auch wesentlich komplexere Geräte wie Smartphones. Bislang konnte Huawei allerdings nie wirklich etwas liefern. HarmonyOS bestand bislang nur aus Präsentationen und vollmundigen Versprechen. Ein neuer Bericht verhärtet den Verdacht, dass HarmonyOS bislang nur heiße Luft ist. Oder ein feuchter Furz.

Bei den renommierten Kollegen von ArsTechnica hat sich Ron Amadeo an eine Hintergrundgeschichte gemacht, die am Ende nur ein einziges Fazit zulässt. HarmonyOS ist derzeit nur ein Android-Fork, wie man ihn von Amazon und anderen Unternehmen seit vielen Jahren kennt. Huawei hat bislang längst kein eigenes Betriebssystem auf die Beine gestellt, das es mit Android aufnehmen kann. Der angesehene Kollege vermutet sogar, dass uns Huawei derzeit mit voller Absicht hinters Licht führt.

„Die Art und Weise, wie Huawei das Betriebssystem der Presse und in Entwicklerdokumenten beschreibt, scheint nicht viel mit dem zu tun zu haben, was das Unternehmen tatsächlich ausliefert. Die Entwicklerdokumente scheinen fast absichtlich so geschrieben zu sein, um den Leser zu verwirren. Jeder tatsächlich versendete Quellcode, den man unter die Lupe nimmt, sieht aus wie Android ohne größere Änderungen.“

„Es ist der schlechteste erste Eindruck eines Betriebssystems, den ich je gesehen habe.“

Schon der Anmeldeprozess für Entwickler ist so umständlich, dass man hierbei schnell die Lust verlieren kann. Huawei fordert eine doppelte Idenditätsprüfung, wofür das Unternehmen tatsächlich ein Ausweisdokument und die Daten einer gültigen Geldkarte einfordert. Ist man dann mal weiter, schaut sich die aktuelle Betaversion von HarmonyOS bis ins kleinste Detail an, durchforstet man eigentlich nur Android. Bis dahin sind weitere komplizierte Wege zu gehen.

Auch bei diesem Test wird klar, dass HarmonyOS im aktuellen Zustand nur das bekannte Android 10 mit den optischen Anpassungen durch Huawei ist. Der Emulator für die Betaversion scheint keiner zu sein. Sondern nur ein Stream von einem physisch existenten Smartphone, das diese Demo irgendwo von China aus ins Web sendet. Das angebliche Huawei-Betriebssystem steckt voller Android-Komponenten so weit das Auge reicht.

Teilweise hat Huawei sogar vergessen, Bestandteile komplett umzubenennen. Da ist von HarmonyOS 10 zu lesen, obwohl es Version 2 ist. Da wurde also das Wort Android ersetzt, nicht aber die Versionsnummer. Nur ein weiterer peinlicher Fauxpas unter vielen, die die Kollegen finden konnten. Für eine derart frühe Betaversion sei HarmonyOS auch viel zu weit, es riecht an jeder Ecke nach Android und das fast ohne große Veränderungen.

Im installierten App-Store sieht man weitere entlarvende Bausteine wie die Verfügbarkeit zahlreicher Apps von Microsoft, Google und anderen Unternehmen. Ganz einfach: Es sind Android-Apps, die mit dem nur in der Theorie existierenden HarmonyOS rein gar nichts zu tun haben. Das Problem? Huawei gibt bislang nicht zu, dass es nur ein Android-Fork ist, sondern spricht immer von einem eigenen Betriebssystem, das sogar eine bessere Alternative zu Android sein soll.

„Nach stundenlangem Stöbern in HarmonyOS konnte ich im Vergleich zu Android keine einzige wesentliche Änderung feststellen. Abgesehen von einigen umbenannten Elementen ist nichts anders.“

Nicht nur die verfügbare Software ist viel Rauch um Nichts, auch die Entwicklerdokumente scheinen für Entwickler nicht oder nur kaum nachvollziehbar zu sein. Außerdem hat das für Smartphones geeignete HarmonyOS 2.0 absolut gar nichts mit dem quelloffenen OpenHarmony zu tun, das bislang nur für Kleinstgeräte geeignet ist.

„Die Entwicklerdokumentation von Huawei ist voll von dem, was ich nur als Unsinn bezeichnen kann. Viele Sätze sind einfach nur mit Buzzwords gefülltes Gefasel.

Der Schreibstil der Entwicklerdokumentation schwankt normalerweise nicht zwischen vage Marketing-Hype-Sprache wie „Super Virtual Device“ und dem, was nach Patentanmeldung legal klingt. Ein Betriebssystem zu verstehen ist schwierig genug, ohne dass die blumige Sprache verschleiert, was wirklich vor sich geht.“

In weiteren Dokumenten ist es nur schwer zu durchschauen, was HarmonyOS eigentlich ausmachen soll. Die Funktionsbeschreibungen für „Distributed Virtual Bus“, „Virtualisierung verteilter Geräte“ und anderer Funktionen klingen lediglich nach dem, was heute Bluetooth, Wlan und Co. ohnehin schon ermöglichen. Details zu neuen bzw. echten Besonderheiten sucht man vergeblich.

„Jeder dieser Begriffe wird in den vollständigen Dokumenten nicht ausführlich beschrieben. Huawei definiert gerne ein Betriebssystemkonzept und fährt dann sofort fort, ohne zusätzliche Details darüber zu liefern, was es tatsächlich ist oder tut.“

Was an handfesten Informationen gefunden werden konnte, ist entweder dem Android-Betriebssystem zuzurechnen oder existiert noch nicht. Auch die gefunden App-Formate sind lediglich umgewandelte Android-Installationsdateien, beschreibt Amadeo seine Entdeckungen. Der einst vollmundig angekündigte ARK Compiler zur Umwandlung von Android-Apps existiert inzwischen nicht mehr, der damals vermutete Betrug bestätigt sich.

Android, nur langsamer

Ich habe versucht, mich kurzzufassen. Der Bericht der Kollegen ist noch eine ganze Ecke ausführlicher. Absolut gar nichts spricht dafür, dass Huawei wirklich ein eigenes Betriebssystem für Smartphones auf die Beine stellt oder dazu überhaupt in der Lage ist. Bislang handelt es sich um ein mehr oder weniger gut verschleiertes Android, dessen Grundlage bereits anderthalb Jahre alt ist.

Für China könnte das ausreichen. Nutzer müssten sich nicht umstellen und Huawei könnte seinen Kunden ein eigenes Betriebssystem vorgaukeln. Die Basis nimmt man sich ganz legal aus dem Android Open Source Project, denn der Quellcode von Android stehen offen zur Verfügung.

HarmonyOS nur ein Android-Fork? Das wäre okay, würde Huawei damit offen und ehrlich umgehen. Ich bin gespannt, wie lange man jetzt noch schweigen will.

Denny Fischer

Gründer und amtierender Chef von SmartDroid.de, bloggt hier und nur hier seit 2008. Alle Anfragen an mich, in den Kommentaren oder über die verlinkten Netzwerke.

Nehmen Sie an der Konversation teil

4 Kommentare

  1. Ernsthaft jetzt ? Es war von Anfang an klar das harmony nichts anderes als ein dezent umgebautes Android ist. Warum jetzt diese Schein Aufregung um quote zu bekommen?

    1. Ich weiß nicht, warum das so viele Leute wiederholen, wie du es jetzt tust, obwohl das einfach nicht stimmt. NIE hat jemand von Huawei gesagt, dass man einen Android-Fork baut, das ist einfach nicht wahr.

      1. Naja…ich hab mir auch von Anfang an gedacht das es nichts anderes sein wird als ein Android Fork, Huawai hat es jedoch anders kommuniziert. Huawai hat von einem „Micro Kernel Based OS“ gesprochen, also eher vergleichbar mit Fuchsia.
        Es fielen auch Sätze wie „wir sind x% schneller als Android“ usw. was für mich schon echt dreist ist wenn es nichts anderes als Android ist :-D .

        Von daher ist die Aufregung meiner Meinung nach verständlich^^

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar
Beachtet die üblichen Regeln für Kommentarspalten und seid nett zueinander. Wir speichern keine IP-Adressen der kommentierenden Nutzer. Hier entlang zur Telegram-Gruppe von Smartdroid.de

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.