Folge uns

Android

Die populäre Custom-ROM LineageOS ist jetzt 2 Jahre alt

Jonathan Kemper

Veröffentlicht

am

LineageOS Logo Header

Zwei Jahre ist LineageOS jetzt verfügbar, eine der wohl bekanntesten Custom-ROMs für Android-Smartphones. Sie trat in die großen Fußstapfen des CyanogenMod, hat sich nach dessen Ende aber als würdiger Nachfolger etabliert. Ein wenig schwelge ich beim Tippen dieses Beitrags in Erinnerungen, denn mein erstes Smartphone – ein LG GT540 Optimus – ist nicht lange mit der offiziellen Software ausgekommen. Ausgeliefert wurde es nämlich noch mit Android 1.6, immerhin kam ein OTA-Update auf Android 2.1. Von dem aktuellen Stand war das allerdings weit entfernt, also habe ich mich recht schnell in die Welt der alternativen Betriebssysteme begeben.

In den „guten alten Zeiten“ gab es selbst für solche Nischengeräte wie meines eine Vielzahl an Custom-ROMs. Mit dabei natürlich der berühmte CyanogenMod, der die Funktionen des Smartphones erweiterte. Vor ziemlich genau zwei Jahren hat das Projekt leider die Tore geschlossen und machte Platz für seinen Nachfolger: LineageOS.

Community ist wichtig für LineageOS

Auf Twitter hat das lose Entwicklerkollektiv zum Jubiläum Zahlen veröffentlicht. 1,8 Millionen Geräte weltweit würde mit der Software laufen, weniger als die Hälfte davon jedoch mit einer offiziellen Version. Rund 1 Million Smartphones hätten dementsprechend eine alternative Version aus der Community installiert, die sich über Foren wie XDA verbreiten. Dadurch unterstütze LineageOS insgesamt 163 verschiedene Geräte.

Was das für ein Aufwand für ein nichtkommerzielles Team ist, zeigen alleine die Downloads im November: 1,2 Millionen Downloads haben knapp 500 TB an Traffic verursacht. Nach eigenen Angaben kostet der Betrieb der LineageOS-Webseite rund 200 Dollar im Monat, auf Spenden sind sie also angewiesen.

Seit meinem damals geliebten Modding-Phone GT540 habe ich mich ehrlicherweise mit dem Thema nicht mehr auseinandergesetzt. Gibt es unter euch treue Cyanogen-Fans, die LineageOS von Beginn an begleitet haben? 

Kommentare öffnen

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Beliebte Beiträge