• Google-Produkte werden durch Nutzerdaten verbessert.
  • Wie viele Daten das sind, kann man nur erahnen.
  • Eine App lässt uns den Datenversand hören.

Wer die Google-Produkte wie Suche, Chrome und Android nutzt, der versendet immer sehr viele Nutzerdaten an den Konzern. Google muss Nutzerdaten über unser Nutzungsverhalten sammeln, um seine Produkte bestmöglich zu machen. Da kommt viel zusammen.

Es gibt jetzt eine Art kleine App, die den Datenverkehr überwacht. Sobald der Browser neue Infos an Google versendet, macht diese App ein Geräusch. In einem kleinen Video wird ersichtlich, dass Google sehr viele Pakete von uns empfängt.

App macht Datenaustausch mit Google hörbar

Schon allein die Tastatureingabe in der Adressleiste im Chrome-Browser sorgt für sehr viele Geräusche. Jeder Anschlag sorgt für ein Datenpaket, das an Google geht. Der Entwickler hat ein kurzes Demovideo auf Twitter veröffentlicht.

Auf einer Webseite für Jobs, dort wird wohl Google Analytics eingesetzt, sorgt nahezu jede Benutzeraktion für ein Geräusch. Dinge wie Autovervollständigung und andere Feature sorgen ebenfalls für Paketaustausch. Da kommt einiges zusammen.

Derzeit gibt es Googleteller nur eingeschränkt für Linux (via Github). Aber eigentlich wäre cool, wenn das mal als Chrome-Erweiterung oder Android-App kommt.

Google ist ein Datensammler, aber nicht alleine

Google, Facebook und Co. sammeln sehr viele Daten und tun das quasi überall. Auch weil man kostenlose Produkte bietet, die für App-Entwickler, Webseitenbetreiber und andere Online-Worker viele Vorteile bieten.

Diese Tools sind in der Regel kostenlos, weil sie im Gegenzug sehr viele Daten zur Auswertung generieren. Eine gängige Praxis, die immer unbeliebter wird.

Links mit einem * sind Partner-Links. Kauft ihr ein Produkt bei einem Partner, erhalten wir dafür eine Provision. Der Preis für euch bleibt davon unberührt.

Avatar-Foto

Denny Fischer

Gründer und amtierender Chef von SmartDroid.de, bloggt hier und nur hier seit 2008. Alle Anfragen an mich, in den Kommentaren oder über die verlinkten Netzwerke.

Nehmen Sie an der Konversation teil

1 Kommentar

  1. Eine interessante Idee, aber da fänd ich Facebook als „Soundquelle“ interessanter …

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar
Beachtet die üblichen Regeln für Kommentarspalten und seid nett zueinander. Wir speichern keine IP-Adressen der kommentierenden Nutzer. Hier entlang zur Telegram-Gruppe von Smartdroid.de

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.