Last-Minute-Angebote bei Amazon: Jeden Tag neu!

Diese Fehler dürfen bei der Wahl des passenden Android-Phone Tarifs nicht passieren [Gastartikel]

galaxy-nexus-cb

galaxy-nexus-cb

Wenn ihr euch für ein Android-Phone entschieden habt, dann spielt die Wahl des richtigen Tarifs eine wichtige Rolle. Hierbei können viele Fehler gemacht werden. Wird z.B. eine Flatrate benötigt oder ist eine Prepaidkarte günstiger? Um den passenden Tarif zu finden, solltet ihr euch vor der Wahl für einen Tarif genaue Gedanken über euer Telefonverhalten machen.

Fehler bei der Grundsatzentscheidung vermeiden

Ob ein Flatrate oder ein Prepaid-Tarif die bessere Wahl ist, lässt sich nicht pauschal sagen. Dies hängt in erster Linie von euren persönlichen Bedürfnissen ab. Laufzeitverträge bieten die Möglichkeit, ein hochwertiges Android-Phone bereits ab einem Euro zu erhalten. Dafür müsst ihr jedoch eine Vertragslaufzeit mit einer monatlichen Grundgebühr in Kauf nehmen. Gerade wenn ihr nur wenig telefoniert, sind die monatlichen Kosten daher oftmals zu hoch. Bei einer Prepaidkarte zahlt ihr nur für Gespräche, die ihr auch wirklich führt. Dabei habt ihr zudem den Vorteil, dass keine Vertragslaufzeit besteht.

Der Nachteil liegt oftmals in den komplizierten Aufladeverfahren. Habt ihr nicht genügend Guthaben auf der Karte, dann könnt ihr ein eventuell wichtiges Gespräch nicht führen. Mobilfunk-Discounter bieten günstige Minutenpreise bereits ab 8 Cent an. Zudem könnt ihr bei diesen mittlerweile auch verschiedene Flatrates buchen. Deshalb sind gerade Flatrates für Vieltelefonierer sehr interessant.

Die falsche Abrechnungstaktung

Ein Punkt, der oftmals bei der Tarifwahl vernachlässigt wird, ist der Takt, zu dem die Gespräche abgerechnet werden. Wenn ihr zum Beispiel einen Tarif mit 60/1 Taktung wählt, dann wird die erste Minute unabhängig von der tatsächlichen Gesprächszeit immer voll abgerechnet. Gerade wenn ihr in erster Linie kurze Gespräche führt, dann verteuern sich eure Telefonkosten bei dieser Variante erheblich. In diesem Fall solltet ihr sich eher für einen Tarif mit 10-Sekunden-Taktung entscheiden. Allerdings verlangen die meisten Anbieter hierfür einen Aufpreis. Deshalb solltet ihr genau auf die Dauer eurer Gespräche achten. Generell vermeiden solltet ihr Tarife mit einer 60/30 Taktung, die mittlerweile von einigen Providern angeboten wird.

Unnötige Grundgebühren

Für den Fall, dass ihr nur wenig telefoniert und in erster Linie erreichbar sein möchtet, dann empfiehlt sich ein Prepaid-Tarif für euer Smartphone. Monatliche Grundgebühren oder zusätzliche Kosten für eine Flatrate würden sich hier kaum lohnen. Etwas anders sieht es aus, was die Nutzung des Internets angeht.

Ein großer Vorteil eines Smartphones sind bekanntlich die zahlreichen Apps, die hier zur Verfügung stehen. Gerade wenn ihr beispielsweise Applikationen wie Google Maps nutzt, fallen  Kosten für die Internetnutzung an. Ohne eine Internet-Flatrate können diese sehr hoch sein. Eine Internet-Flat erhaltet ihr zumeist nur bei einem Handyvertrag oder den Angeboten der Mobilfunk-Discounter.

In einigen Fällen wird ein Tarif als Flatrate beworben, obwohl dieser nur für ein bestimmtes Volumen gilt. Zudem wird die Geschwindigkeit bei den meisten Providern ab einem bestimmten Datenvolumen gedrosselt. Empfehlenswert sind immer solche Anbieter, die es ermöglichen die gebuchten Optionen nach Wunsch zu verändern. So könnt ihr schnell reagieren, falls sich euer Telefonverhalten ändert.

Hohe Kosten im Ausland

Fall ihr euch öfters im Ausland aufhaltet und euer Smartphone dort nutzen möchtet, solltet ihr besonders auf die Kosten beim Roaming achten. Gerade das Surfen bei einem Auslandsaufenthalt kann hier zu immensen Kosten führen. Achtet dabei besonders auf Anbieter, die spezielle Roaming-Tarife in ihrem Programm haben. Benötigt ihr euer Smartphone im Ausland nicht ständig, so solltet ihr die Roaming-Funktionen nach Möglichkeit immer ausschalten.