Tinder, YouTube, Candy Crush oder Facebook, all diese zum Teil sehr unterschiedlichen Internet-Dienste haben eine Gemeinsamkeit, denn sie machen ihre Nutzer süchtig und abhängig. Vermutlich sind es die ungefährlichsten „Drogen“, wenn es um die Gesundheit ihrer Nutzer geht, trotzdem sind diese zum Teil auch sehr nützlichen Dienste nicht ganz ungefährlich. In einer kleinen Miniserie klärt […]

Tinder, YouTube, Candy Crush oder Facebook, all diese zum Teil sehr unterschiedlichen Internet-Dienste haben eine Gemeinsamkeit, denn sie machen ihre Nutzer süchtig und abhängig. Vermutlich sind es die ungefährlichsten „Drogen“, wenn es um die Gesundheit ihrer Nutzer geht, trotzdem sind diese zum Teil auch sehr nützlichen Dienste nicht ganz ungefährlich. In einer kleinen Miniserie klärt Arte darüber auf, wie und warum diese modernen Dienste uns süchtig machen und selbst bei Misserfolg stets bei Laune halten.

8 Folgen über 8 Dienste

In acht einzelnen Folgen wird jeweils in wenigen Minuten erläutert, welche Mechanismen von Tinder, Facebook, Candy Crush, Instagram, YouTube, Snapchat, Uber und Twitter bedient werden, damit wir immer schön dranbleiben und den Erfolg dieser Unternehmen unterstützen. Zum Teil werden einfach nur Urinstinkte über moderne Wege bedient, wie es etwa bei Tinder der Fall ist. Spannend sind die kurzen Episoden allemal.

Finden könnt ihr die Serie entweder im Web bei Arte in der Mediathek oder natürlich auch über deren Android-App.

Preis: Kostenlos

Denny Fischer

Gründer Smartdroid.de, bloggt seit 2008 täglich über Smartphones, Android und ähnliche Themen.

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.