Google Play ist für App-Entwickler recht offen gestaltet, das bringt aber auch zahlreiche Probleme mit sich. Immer wieder schaffen es schädliche Apps in den Google Play Store, auch dreiste Kopien bekannter Apps sind häufig im App-Store für Android-Handys zu finden. Eine ausführliche Studie berichtet von über 2040 mit Malware ausgestatteten Apps, die nur eine dreiste […]

Google Play ist für App-Entwickler recht offen gestaltet, das bringt aber auch zahlreiche Probleme mit sich. Immer wieder schaffen es schädliche Apps in den Google Play Store, auch dreiste Kopien bekannter Apps sind häufig im App-Store für Android-Handys zu finden. Eine ausführliche Studie berichtet von über 2040 mit Malware ausgestatteten Apps, die nur eine dreiste Kopie bekannter Apps sein sollen.

Besonders Spiele stehen im Fokus der Fälscher. Man kopiert Icons, App-Beschreibungen und andere Informationen, wodurch eine Fälschung auf den ersten Blick nur durch Details erkennbar ist. Das macht die automatische Erkennung schwer, doch genau darauf setzt Google zur Bekämpfung.

Forscher der University of Sydney und von CSIROs Data61 untersuchten mehr als eine Million Apps, die bei Google Play verfügbar sind, und entdeckten eine große Anzahl von populären Spielen und enthaltener Malware.

Andere gefälschte Anwendungen waren malwarefrei, verlangten aber „gefährliche“ Datenzugriffsrechte. Games Temple Run, Free Flow und Hill Climb Racing gehörten zu den am häufigsten gefälschten.

Eine Fälschung kann an diversen Faktoren erkannt werden

Gefälschte Apps lassen sich am angegebenen Entwickler erkennen, auch die Anzahl der Downloads kann auffallend niedrig sein. Insbesondere der Blick in die Rezensionen anderer Nutzer sollte aber schnell Aufschluss darüber geben, ob eine App wirklich das Original ist oder nur eine potenziell gefährliche Fälschung.

Knapp 50.000 Apps hat das Team dabei entdeckt, die auffällige Ähnlichkeiten mit Top-Apps haben. Von diesen potenziellen Fälschungen enthielten 2.040 Malware, die von zumindest fünf Antiviren-Tools erkannt wurden; 1.565 fragten nach zumindest fünf Berechtigungen, die das Original nicht erfordert und die beispielsweise Datenklau ermöglichen könnten; und 1.407 enthielten zumindest fünf zusätzliche Drittanbieter-Werbebibliotheken.

Denny Fischer

Gründer Smartdroid.de, bloggt seit 2008 täglich über Smartphones, Android und ähnliche Themen.

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.