Microsoft will mit dem Edge-Browser die bessere Alternative auf Chromium-Basis bieten, wofür auch diverse smarte Dienste und Funktionen integriert sind. Unter anderem einen verbesserten Schutz gegen unsichere Downloads, wie in den letzten Tagen von diversen Seiten bereits berichtet. Edge kann komplett automatisch Downloads blockieren, die möglicherweise unsichere und gefährliche Anwendungen beinhalten. Betroffen sind wohl Toolbars, Krypt-Miner und ähnlicher Müll, der im Web auch noch heute sehr häufig zu finden ist. Das kommt weniger erfahrenen Nutzern sehr entgegen.

Edge als Vorbild für Chrome

Abgesehen davon, erwarten wir noch weitere Neuerungen aus dem Edge-Browser, die früher oder später womöglich auch für Google Chrome übernommen werden. Wir berichteten bereits vor ein paar Tagen über ein neues Tab-Management. Bislang steht der neue Edge nur für Windows zur Verfügung, allerdings erhielt auch die Android-Version ein größeres Update mit diversen Verbesserungen.

Grundsätzlich profitiert Google jetzt davon, dass ein weiteres Unternehmen an Chromium (Open Source) mitarbeitet und einen anderen Blickwinkel auf den bisherigen Stand hat. Profitieren tun unterm Strich alle Nutzer, egal ob sie Google Chrome oder Microsoft Edge benutzen.

via TheVerge

Denny Fischer

Gründer und amtierender Chef von SmartDroid.de, bloggt hier und nur hier seit 2008. Alle Anfragen an mich, in den Kommentaren oder über die verlinkten Netzwerke.