Elektroauto beim Einkauf nachladen: Der Traum, der hier einfach nicht wahr wird

Elektroauto Ladestation laden HPC Hero

E-Auto am Schnelllader.

Beim Einkauf das Elektroauto laden, für uns immer noch ein weit entfernter Traum.

Als ich gerade bei X über eine Diskussion gestolpert bin, ist es mir wieder wie Schuppen von den Augen gefallen, denn einen Wunsch für unser Elektroauto bekommen wir einfach nicht umgesetzt. Es geht nicht um die eigene Wallbox, die für uns immer noch überflüssig wäre. Es geht um darum, beim Einkauf nachladen zu können.

Das ist bei uns weiterhin kaum möglich. Oder die Ladesäule ist vom Laden so weit entfernt, dass man freiwillig darauf verzichtet, weil man sonst die Einkäufe ewig weit tragen müsste. Vorreiter und nach wie vor fast Einzelgänger ist bei uns ein Globus, der mehrere Ladesäulen direkt am Eingang hat. Doch hier gibt es ein anderes Problem.

Denn dieses Angebot lädt zu langsam. Da kommen 11 kW oder weniger raus. Ich müsste schon brutal lange einkaufen, damit ich hiervon wirklich einen sinnvollen Nutzen habe. Ansonsten gibt es einen Rossmann mit Lidl „in der Nähe“, da steht immerhin ein 75 kW Lader und wir können selbst beim kurzen Einkauf ordentlich was nachladen.

Wenn es ein Angebot gibt, ist es schlecht umgesetzt

Schauen wir bei anderen großen Ketten wie Aldi, Kaufland oder Edeka, dann gibt es bei uns in der Stadt in der Regel gar kein Ladeangebot. Ein einziger (riesiger) Kauflauf hat eine einzige Säule, die nur einen einzigen 50 kW CCS Anschluss und einen 22 kW Anschluss hat. Da ist es auch immer mit viel Glück verbunden, dass der Parkplatz nicht von einem Verbrenner blockiert oder bereits von einem anderen Elektroauto besetzt ist.

Bei uns in der Stadt (Zwickau) ist das Angebot an öffentlichen Ladesäulen mehr als dreistellig und aufgrund eines Förderprogramms vermutlich so gut wie nirgendwo anders. Aber wenn wir uns andere praktische Szenarien angucken, wie den Einkauf und den Ladevorgang zu verbinden, sieht es bei uns immer nicht ziemlich düster aus. Schade, denn das wäre auch ein Punkt, um die Leute überzeugen zu können.

So geht Wandel zur Elektromobilität

Folge jetzt unserem neuen WhatsApp-Kanal, dem News-Feed bei Google News und rede mit uns im Smartdroid Chat bei Telegram. Mit * markierte Links sind provisionierte Affiliate-Links.

10 Kommentare zu „Elektroauto beim Einkauf nachladen: Der Traum, der hier einfach nicht wahr wird“

    1. Wie immer im Leben sind bad news good news.
      Ich kann es nicht mehr hören.
      Es gibt Ladesäulen ohne Ende in Deutschland.
      Bestimmt nicht überall. Gut Ding will Weile haben.
      Aber jetzt mal ein positive Beispiel unserer Gemeinde 14000 Einwohner
      4 Ladesäulen Rathaus
      4 Ladesäulen Edeka
      6 Ladesäulen Örtliche Autowerkstatt frei
      1 Schnellader bei MC Donalds
      1 Schnellader beim örtlichen Elektrofachmarkt
      Plus ca 5 x 2 er Ladesäulen des örtlichen Energieversorgers in Wohngebieten.
      21465 Wentorf bei Hamburg
      Mit elektrischen Grüßen ein positiver Mensch bei dem
      das Glas halb voll ist.

  1. Manchmal habe ich das Gefühl hier auf dem Blog wird eher das Negative an der E-Mobilität gesucht wird…
    Du musst deinen Einkauf zu weit tragen? Dann nutze eine neuartige Erfahrung: Den Einkaufswagen!
    Es geht übrigens nicht darum das Auto voll zu laden, sondern die Zeit des Einkaufens sinnvoll fürs Auto zu nutzen.
    Anstatt nur zu meckern liebe Verantwortliche ansprechen (Bürgermeister, Supermärkte), umso die Notwendigkeit real zu machen.

    1. Tut mir leid, kann den gesamten Beitrag nicht nachvollziehen. Nach 20sec Überlegung fielen mir hier in der Region (alles andere als Ballungszentrum) um 10 Shoppingcenter ein, wo es mindestens einmal zentralisiert Ladesrationen gibt mit mindestens 2 Lademöglichkeiten und nicht gerade dauerbelegt. In größeren Shopping Meilen haben sogar einzelne Geschäfte Ladestationen (z.b. Fahrrad XXL, Lidl, Baumärkte, Ikea, …). Sind Ladestationen aus Sicht einzelner Geschäfte etwas mehr abseits gibt es zwei wahwitzige Erfindungen: 1. Reihenfolge der zu besuchenden Geschäfte mal kurz bedenken und 2. Einkaufswagen. Also manches in Verbindung mit E Mobilität kommt mir echt vor wie „Brauche Probleme. Bitte suchen helfen…“.

  2. Absolut richtig. Ist bei uns in Wien genau so.
    Es gibt ausschließlich dem Lidl. Der ist immer zugeparkt. Etwas weiter ein EK Zentrum. 2 Ladestationen. Immer zugeparkt außer am Sonntag.
    11kw wäre da ja eh auch voll okay, wenn es dadurch auch günstiger ist. Aber zumindest einen Platz haben wäre halt schön.

  3. Irgendwie ist es ja inzwischen zur Regel geworden dass man sich manche sätze mehrmals durchlesen muss um den Sinn darin zu finden… Aber ist es wirklich inzwischen unmöglich geworden das Leute die keine Ahnung von Grammatik etc haben es nicht einmal nachlesen lassen? Und nein, eine Autokorrektur macht es meistens nicht wirklich besser
    Den Sinn oder Unsinn des Inhalts mal beiseite gelassen….
    Als die Kutsche damals durch Autos ersetzt wurde stand ja zum Glück schon alle 5m eine tankstelle. Und dazu kommt noch „Zuhause hab ich keine säule, da ich die da nicht brauche!“ Also wenn du dir schon keine eigene wallbox zulegen willst, warum muss dann an jeder Ecke ein für dich reservierter Schnelllader stehn? Und nur weil ein Benziner drauf steht heißt es ja nicht das es das Angebot nicht gibt, ist im Grunde das selbe was man permanent bei behinderten Parkplätzen auch beobachten kann, sind halt näher am Eingang und man muss nichtmal parken können da größer, also stellt man sich halt da hin

  4. Hier im Ostalbkreis gibt es an vielen Lebensmittlern und Baumärkten Schnelllader an denen man gut laden kann. Und es werden immer mehr. Also ich kann diesen Beitrag nich nachvollziehen!

Kommentar verfassen

Bleib nett.