• Essen kann man auch direkt über Google bestellen.
  • Dafür arbeitet der Konzern mit Lieferando zusammen.
  • Google Maps und die Suche sind dabei.

Google hat eine Funktion aus den USA wohl auch nach Europa übertragen. Auch bei uns in Deutschland kann man Lieferessen direkt über die Google-Suche bestellen. Was allerdings nur dann geht, wenn die Restaurants bei einem der technischen Partner dabei sind. Was bei uns vorrangig wohl Lieferando wäre. Alle Restaurants aus Lieferando bieten mir direkt in der Google-Suche an, dass ich die Speisekarte einsehen und Essen bestellen kann. Zum Abholen und Liefern lassen, wobei das individuell ist.

Mir wurde das Feature als neu angepriesen, es ist aber wohl schon eine Weile verfügbar.

2022 03 03 10 46 44

Groß anders als direkt über die Lieferando-App ist die Bestellung nicht. Nur, dass ihr mit Google Pay bezahlt. PayPal steht hier nicht zur Wahl bzw. müsste mit virtueller Kreditkarte in Google Pay hinterlegt sein. Und ihr benötigt eben nicht eine zusätzliche App auf eurem Telefon, sondern führt die Bestellung direkt über die Google-Suche aus.

2022 03 03 11 04 38

Denselben Bestellvorgang gibt es auch über Google Maps. Im Web und in der Smartphone-App. Ist ein Restaurant dabei, bietet es eine entsprechende Taste, wenn ihr es gesucht habt. Bei unserem Beispiel ist es eine Taste für die Lieferung.

Essen Bestellen Google Maps

In den USA hat Google sogar eine gesonderte Seite, die euch über alle teilnehmenden Restaurants informiert. Bei uns ist die Orderfood-Sonderseite aber weiterhin nicht erreichbar.

Google muss nicht kompletter Lösungsanbieter sein

In einer modernen Welt öffne ich eine Seite, über die ich Essen und andere Einkäufe bestellen kann. Dabei muss Google gar nicht der komplette Lösungsanbieter im Hintergrund sein, wie die aktuelle Lösung für Lieferessen schon zeigt. Aber vielleicht entkommen wir so dem App-Wahn, der inzwischen einige Lebensbereiche belagert.

Links mit einem * sind Partner-Links. Kauft ihr ein Produkt bei einem Partner, erhalten wir dafür eine Provision. Der Preis für euch bleibt davon unberührt.

Folge uns auf Google News, Facebook oder Twitter. Außerdem kannst du dich in unserem Telegram-Kanal mit anderen Lesern austauschen.

Denny Fischer

Gründer und amtierender Chef von SmartDroid.de, bloggt hier und nur hier seit 2008. Alle Anfragen an mich, in den Kommentaren oder über die verlinkten Netzwerke.

Nehmen Sie an der Konversation teil

4 Kommentare

  1. Konkurrenz belebt den Markt, deshalb sind Apps anderer Anbieter durchaus gerechtfertigt, den Monopolismusbestrebungen Googles entgegenzuwirken. Allerdings fehlen in Deutschland mittlerweile geeignete Alternativen z.B. auch für Lieferando, die alle nach für nach aufgegeben haben oder übernommen wurden, auch, weil sie schlecht gemachte Webseiten und Apps hatten – z.B. pizza.de usw. Ich suche oft über Lieferando wegen der Übersicht und bestelle dann aber – wenn möglich – direkt im Restaurant. Oder bestelle gleich bei Restaurants, die dort nicht gelistet sind. Das ist mittlerweile eine Herausforderung geworden, denn Lieferando sichert sich oft die Restaurantnamen und man muss suchen, um weiter hinten im Suchergebnis das Original zu finden. Man muss sich nicht wundern, wenn das Essen zunehmend schlechter wird, weil die Restaurants an Lieferando Abgaben zahlen müssen, aber im Wettbewerb mit anderen dort stehen und deshalb die Preise niedrig halten müssen.

  2. Ich bin begeistert vom Lieferdienst. Gerade in den letzten Kehren war dieser oft meine Rettung. Gut zu wissen, dass man sogar direkt über Google Essen bestellen kann.

  3. Gut zu wissen, dass man Essen auch direkt über Google bestellen kann. Wir wollten heute einen Lieferdienst für italienisches Essen finden. Das macht es uns sicherlich einfacher.

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar
Beachtet die üblichen Regeln für Kommentarspalten und seid nett zueinander. Wir speichern keine IP-Adressen der kommentierenden Nutzer. Hier entlang zur Telegram-Gruppe von Smartdroid.de

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.