Einerseits will Google Assistant zukünftig noch ein paar mehr persönliche Daten, andererseits gibt es auf Wunsch demnächst mehr Privatsphäre.

Unser Schlaf ist eigentlich ein besonders privates Thema, kaum woanders dürfte das Bedürfnis an Privatsphäre so hoch wie im eigenen Bett sein. Und trotzdem will Google bald an unsere Schlafdaten heran, verrät der Quellcode der aktuellen Google-App schon heute. Google möchte für Assistant erweiterten Zugriff auf unsere Schlafdaten aus genutzten Fitness-Apps, um sich noch persönlicher um uns kümmern zu können. Die bereits verfügbaren Textbausteine verraten mehr.

„Google Assistant verwendet diese Daten zur Beantwortung Ihrer schlafbezogenen Fragen. Auf Geräten, bei denen Sie proaktive Gesundheits- und Fitnessergebnisse eingeschaltet haben, zeigt der Assistent diese Daten, Vorschläge und zugehörige Inhalte an, ohne dass Sie danach fragen müssen. Diese Daten helfen auch bei der Fehlerbehebung und Verbesserung Ihrer Gesundheits- und Fitnessergebnisse mit dem Assistenten.

Sobald Ihr Assistent Ihre Anfrage zur Aktualisierung, Anzeige oder Beantwortung von Fragen zu diesen Daten erfolgreich ausgeführt hat, löscht Google Ihre Audioanfrage. Der Text Ihrer Anfrage und andere Nutzungsinformationen des Assistenten werden zur Fehlerbehebung, Entwicklung und Verbesserung der Assistentendienste verwendet.“

Noch ist an dieser Stelle nicht klar, wann Google die entdeckten Neuerungen für die Nutzer final startet. Die neue Funktion ist natürlich optional, der Quellcode verrät auf jeden Fall eine mögliche Verbindung zu Fitbit-Geräten.

Gastmodus: Privatsphäre für Google Assistant

Komplett das Gegenteil der eben erwähnten Funktion ist eine offiziell angekündigte Neuerung, die bei uns erst im kommenden Jahr starten soll. Google möchte auch für Assistant einen privaten Modus umsetzen, gerne in anderen Apps als Inkognito bekannt. In diesem Fall geht es aber mehr darum, ob eure Sprachbefehle bei Google gespeichert werden sollen oder nicht. Ein aktivierter Gastmodus will unsere Interaktionen nicht speichern, ansonsten scheint Assistant aber wie gewohnt zu funktionieren.

Google hat hierzu geschrieben:

„Nicht jeder möchte aber, dass Interaktionen mit Google Assistant im Google-Konto gespeichert werden. Aus diesem Grund werden wir in den kommenden Monaten den Gastmodus einführen – eine neue Möglichkeit, euren Google Assistant auf Geräten zu Hause zu verwenden. Aktiviert den Gastmodus ganz einfach mit einem Sprachbefehl. Die anschließenden Interaktionen werden dann nicht in eurem Konto gespeichert. Ihr könnt den Gastmodus natürlich jederzeit deaktivieren, um wieder die vollständige, personalisierte Google Assistant-Erfahrung zu erhalten.“

via XDA

Denny Fischer

Gründer Smartdroid.de, bloggt seit 2008 täglich über Smartphones, Android und ähnliche Themen.

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.