Biometrische Entsperrmethoden sind seit Jahren ein Standard, aber einige Smartphone-Hersteller fahren dabei eine ganz eigene Strategie.

In diversen Leaks zeigte sich, dass Google für das Pixel 6 Pro wieder an Face-Unlock gearbeitet hatte. Es gab Hinweise im Quellcode und sogar offizielles Pressematerial. Aber man hat sich wohl doch gegen dieses Feature entschieden, weil die neuen Smartphones wieder mit simplen Kameras ausgestattet sind. Es gibt keine 3D-Sensoren oder Dot-Projektoren. Jedenfalls hat keines der neuen Google-Smartphones eine Gesichtsentsperrung im Angebot.

Google verzichtet auf aus Leaks bekannte Funktion

Das hat mich ein wenig enttäuscht, weil der Fingerabdrucksensor im Display erwartungsgemäß seine Tücken mitbringt. Er reagiert einerseits langsamer als die klassische Variante und scheint mir fehleranfälliger zu sein. Das Pixel 5 habe ich jedenfalls immer schneller entsperrt und Probleme gab es für mich immer nur mit nassen Fingern. Der neue In-Display-Fingerabdrucksensor im Pixel 6 ist spürbar langsamer, was in manchen Situationen echt nervt.

Google und Apple gehen ihren eigenen Weg

Face-Unlock bieten heute nahezu alle Smartphone-Herstellern an, auch wenn die Geräte nur einfache Kameras haben. Google bot dieses Feature nur im Pixel 4 aufgrund spezieller Hardware an, außerdem ganz früher mal als Option in Smart Lock. Kurioserweise bietet Apple in seinen iPhones seit einiger Zeit nur noch Face-Unlock an und verzichtet auf den Fingerprint. Beides ginge zwar, aber das wollen Google und Apple offensichtlich nicht mehr.

Denny Fischer

Gründer und amtierender Chef von SmartDroid.de, bloggt hier und nur hier seit 2008. Alle Anfragen an mich, in den Kommentaren oder über die verlinkten Netzwerke.

Nehmen Sie an der Konversation teil

3 Kommentare

  1. Hatte bisher ein Pixel 5 und davor ein Galaxy Note 10. Habe seit gestern das Pixel 6. Der Sensor ist ähnlich schlecht wie im Note 10. Es sind ja angeblich viele Teile von Samsung. Wenn ich die Wahl hätte würde ich den Sensor auf der Rückseite bevorzugen aber insgesamt ist das Pixel 6 ein sehr gutes Handy zum super Preis.

    1. Google hat dazu bereits Stellung bezogen. Das der Sensor so lange braucht und auch gelegentlich fehlschlägt liegt an einem speziellen von google gemachtem Algorythmus der die Sicherheit verbessert, allerdings auf kosten der Geschwindigkeit. Dafür gibt es aber genug möglichkeiten die Sicherheit zu „verringern“ dafür aber wieder eine schnellere und „bessere“ erkunnung zu haben.

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar
Beachtet die üblichen Regeln für Kommentarspalten und seid nett zueinander. Wir speichern keine IP-Adressen der kommentierenden Nutzer. Hier entlang zur Telegram-Gruppe von Smartdroid.de

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.