Feedly Pro jetzt für alle verfügbar

Mit dem heutigen Tag geht Feedly Pro nun offiziell für alle Nutzer an den Start. Die kostenpflichtige Variante für den derzeit wohl populärsten RSS-Reader und indirekten Nachfolger des Google Readers soll für Abonnenten nicht nur besondere bzw. exklusive Funktionen mit an Bord haben, sondern letztlich den Dienst auch finanzieren. Denn genau die Finanzierung dürfte das Problem der meisten Dienste sein, welche Google beerben wollen, da ab einer gewissen Größe teure Serverkapazitäten benötigt werden und bezahlt werden müssen.

Wie bereits vor ein paar Wochen angekündigt kostet Feedly entweder 5 Dollar je Monat oder man entscheidet sich für die insgesamt etwas günstigere Jahreslizenz für 45 Dollar. Feedly Pro bietet euch neben einem Premium-Support auch einen One-Click-Save für Pocket (Read it later) und Evernote sowie eine integrierte Artikelsuche.

Weitere Infos bekommt ihr natürlich direkt bei Feedly, benötigt wird für die Bezahlung allerdings dringend eine Kreditkarte.

[asa_collection items=1, type=random]Beliebte Tablets[/asa_collection]

(via Feedly Blog)

  • Pingback: duch News: iOS 7 für 10.9. bestätigt, Destiny räumt bei Gamescom ab, Galaxy Note 3 ohne OIS, Feedly Pro | My Blog()

  • heike1975

    „…da ab einer gewissen Größe teure Serverkapazitäten benötigt werden und bezahlt werden müssen.“

    Welche Serverkapazitäten denn? Das ist ein Feed-Reader – nicht mehr als ein Bookmarkdienst mit Anzeigefunktion. Warum sollte das Ding zwischen Read it later und Evernote eine Daseinsberechtigung für Bezahldienste haben?

    • In der Regel sind Datenbankzugriffe das Probleme, bei mehreren Millionen Nutzern kommt da einiges zusammen, denn mehrere Milliarden Webseiten müssen ja auch abgefragt und verarbeitet werden. Das kostet vor allem Leistung.

    • Feedly reicht nicht einfach durch, sie rufen die Feeds eines jeden Blogs ab und speichern ihn auf dem Server, sonst hättest du beim Ansehen der Feeds keinen Spaß, weil du immer auf den langsamsten Server warten musst.

  • x200

    5$ im Monat? Jetzt drehen die aber völlig am Rad.

    • Schlimm oder, wie kann man nur für seine Arbeit Geld verlangen.

  • Jones

    Das ist wohl ein serverseitiger rss Reader (Tiny Tiny RSS). D.h. du loggst dich wohl dort ein (wie bei gmx mail) und kannst zusammengefasst wie auf einer Webseite deine favorisierten Feed lesen. Was daran 5 Dollar wert sein soll, begreife ich aber auch nicht.

    Für mich reicht ein RSS Reader auf meinem Telefon.

    • Immer erreichbar, ziemlich viel Leistung wird benötigt um für Millionen Nutzer wahrscheinlich mehrere Milliarden Webseiten abzufragen.