Folge uns

Apps & Spiele

Firefox blockt demnächst Flash, Opera wird chinesisch

Veröffentlicht

am

Firefox Logo Header

Zwei heiße News gibt diese Tage auch von der Chrome-Konkurrenz aus dem Hause Opera und auch Firefox, wobei die beiden News völlig unterschiedlicher Natur sind. Fangen wir doch direkt mit Opera an, denn der Laden ist zum Teil verkauft und das an interessante Investoren, denn die Browser-Abteilung und andere Produkte des Opera-Unternehmens wurden nach China verkauft. Investiert haben mehrere Unternehmen insgesamt 600 Millionen Dollar. Ob man einem chinesischen Browser trauen möchte, muss jeder für sich selbst entscheiden.

Etwas harmloser aber nicht weniger wichtig ist zugleich die Meldung aus dem Hause Firefox, denn der Browser wird ab August die Flash-Inhalte im Netz blockieren, die nichts direkt mit der Nutzererfahrung auf Webseiten zu tun haben. Ab Anfang 2017 benötigen Flash-Inhalte dann prinzipiell eine Zustimmung des Nutzers, um wiedergegeben zu werden. Für den Nutzer bedeutet das weniger Datenverbrauch, mehr Performance, weniger Abstürze des Browsers, mehr Akkulaufzeit und kürzere Ladezeiten.

Google hatte es vor einiger Zeit vorgemacht: Java, Flash und Silverlight wurden recht rigoros aus dem Chrome-Browser gedrängt. Daraufhin haben einige Dienste schnell reagiert, bei Sky Deutschland hat man sich mit dem HTML5-Player für Sky Go plötzlich doch beeilt.

(via Reuters, fonearena, Mozilla, Androidpolice)

Kommentare öffnen
Wichtig: Nimmst du an dieser Diskussion teil und veröffentlichst einen Kommentar, stimmst du unserer Datenschutzerklärung zu. Das Speichern von IP-Adressen durch Wordpress ist deaktiviert.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Beliebt