Folge uns

Testberichte

Fitness-Tracker im Vergleich: Withings Activité vs. Xiaomi Mi Band (400 vs. 15 Euro)

Denny Fischer

Veröffentlicht

am

An diesem Wochenende war es so weit, ich habe zwei Fitness-Tracker getragen und wollte ihre Ergebnisse ein wenig vergleichen. Ansonsten ist der Vergleich eigentlich recht unfair, denn die Withings Activité spricht allein schon aufgrund des Preises eigentlich eine ganz andere Käuferschaft an. Aber unterscheidet sich die schweizer Uhr mit Fitness-Sensoren bei ihrer eigentlichen Aufgabe so sehr vom billigen Mi Band aus China von Xioami? Eben das wollte ich herausfinden und habe am Wochenende beide Geräte am selben Arm getragen. Die Ergebnisse sind schon irgendwie überraschend.

Tracking von Fußmärschen und Nachtruhe

Beide Tracker haben natürlich das Problem, dass sie Schritte bei fast allen Bewegungen des Armes zählen. Die Anzahl der gemachten Schritte entspricht also definitiv nicht der Realität. Auch bei der Aufzeichnung der Nachtruhe gibt es Probleme, allerdings nur bei der Withings Activite, denn die Uhr hat einfach jede Nacht den Schlaf ab einem viel zu späten Zeitpunkt gemessen oder zu früh abgebrochen. Noch bin ich nicht zu einer Lösung gekommen, warum dieses Problem besteht.

Die folgenden Daten lassen sich daher kaum vergleichen, allerdings kann ich die Daten vom Mi Band nachvollziehen, es trackt ziemlich genau.

Anders sieht es bei der Aufzeichnung von Bewegungen aus. Hier spinnen beide Tracker nicht und liegen relativ nah beieinander. Doch auch hier würde ich sagen, dass das Mi Band zumindest etwas besser trackt, denn zum heutigen Montagmorgen hat sich bei der Withings Activité einfach mal noch gar nichts getan, obwohl ich die Uhr die ganze Zeit am Arm hatte. Warum die Armbänder allerdings auch gern mal Schritte in der Nacht zählen, wenn ich eigentlich gleichzeitig im Tief- oder Halbschlaf bin, bleibt mir ein Rätsel.

Apps

Beide angebotenen Apps sind optisch hübsch gemacht, allerdings tendiere ich klar zur MiFit-App. Diese empfinde ich als deutlich übersichtlicher, weil sie sich auf die wesentlichen Infos beschränkt. Die Withings-App ist zwar auch sehr hübsch, hat sogar eine praktische Timeline-Ansicht, doch die ist mir irgendwie zu wenig übersichtlich. Richtig nervig ist die Synchronisierung der Activité, die mit dem Mi Band einfach viel, viel schneller geht. Ich starte die App und die Daten werden binnen weniger Sekunden synchronisiert, während die Withings-App das Gerät erst nach einer Minute findet und teilweise auch locker zwei Minuten benötigt die paar Daten aufs Smartphone zu schaufeln.

Tragekomfort

Wichtig ist bei derartigen Geräten natürlich auch noch der Tragekomfort. Während das Mi Band eher als zusätzliches Gerät getragen wird, ersetzt die Activité natürlich die eigene Uhr. Das Mi Band schwebt schon fast unauffällig am Arm, weil es so leicht ist. Die Activité hingegen spürt man natürlich deutlich mehr, doch das Metallgehäuse und Lederarmband ergeben eine tolle Haptik. Mir ist die Uhr aber insgesamt etwas zu klein, doch das ist nur mein persönlicher Geschmack.

weitere Funktionen

Während die Activité eine klassische Armbanduhr ist, euch also die Uhrzeit ausgibt und zudem als Wecker fungieren kann, lässt sich das Mi Band als Indikator für Benachrichtigungen des Smartphones nutzen und ebenfalls als Wecker. Jeder selbst muss wissen, was er bevorzugen würde.

Fazit

Das war wirklich nur ein kleiner Vergleich der beiden Fitness-Tracker, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Optisch ist natürlich die Withings Activité der klare Gewinner, doch technisch scheint das Mi Band ausgereifter zu sein oder liefert zumindest nachvollziehbarere Daten. Wer 400 Euro für eine Uhr ausgeben will, kann das bei der Activité mit meiner Empfehlung sehr gern tun, die Tracking-Funktionen sind aber nur ein Zusatz, die nicht annähernd den Preis widerspiegeln.

>>> Withings Activité online kaufen*

>>> Xiaomi Mi Band online kaufen

7 Kommentare

7 Comments

  1. Chris

    13. April 2015 at 10:57

    Wie ist die Akkulaufzeit der Uhr? Das Miband kommt bei mir auf ca. 4-5 Wochen.

    • Denny Fischer

      Denny Fischer

      13. April 2015 at 11:02

      8 Monate soll eine Kopfzelle halten

      • Chris

        13. April 2015 at 11:17

        Das ist ordentlich. Dann gehe ich aber davon aus, dass die Uhr keine Benachrichtigungen kann, z.B. LEDs oder Vibration, oder?

      • Denny Fischer

        Denny Fischer

        13. April 2015 at 11:27

        Vibration, die Weckerfunktion hab ich ja oben erwähnt. Benachrichtigungen nicht, eine LED oder so ist nicht verfügbar.

  2. Andy

    13. April 2015 at 20:57

    Mein Handgelenk sieht genauso doof aus ^^ Sogar mehr, weil die G Watch nicht schön ist ;)

  3. Torti_78

    13. April 2015 at 23:32

    Einziger Kritikpunkt ist bei mir eigentlich auch, dass die Schrittangabe sehr ungenau ist.
    Das ist bei einem Tracker am Arm halt so, dass Armbewegungen fehlinterpretiert werden, wie Denny auch schon schreibt. Natürlich kann man versuchen das mit Algorithmen zu verbessern, ganz genau bekommt man das aber nie.

    Wenn ich mir zusätzlich ne Uhr umschnalle so wie du im Bild oben oder Andy im Kommentar habe ich ebenfalls ein Problem, weil mir das Mi Band so weit hinten am Arm dann auch in der weitesten Einstellung eng wird (und es sieht doof aus)…

    Evtl. wärs für die Schrittmessungen auch nicht schlecht, wenn man sich das Ding mit einem längeren Band um den Fuß schnallen könnte.
    Halterungen um es sich als Halskette umzuhängen gibt es bereits (http://www.china-gadgets.de/gadget/mi-band-halskette) ist aber nix für mich…
    So nen schlanken Fuß wie das Cyberchamaeleon hab ich leider auch nicht (http://t.co/b0lM73x1rR) ;)
    Außerdem bräuchte es vermutlich auch eine entsprechende Einstellung (für die Halskette soll es in der Android App wohl schon vorhanden sein; ich nutze momentan mal iOS und da ist es noch nicht angekommen)

    • Denny Fischer

      Denny Fischer

      14. April 2015 at 08:43

      Joa, Fuß wäre echt praktisch, hab aber leider auch nichts zu gefunden und meine Beine sind auch etwas dicker als die vom Chameleon. Hatte schon überlegt das Teil irgendwie anders in/an den Schuh zu installieren, würde nämlich mal gern genauer beim Fußball meine Bewegungen messen, nur ist es mir bislang nicht gelungen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wichtig: Nimmst du an dieser Diskussion teil und veröffentlichst einen Kommentar, stimmst du unserer Datenschutzerklärung zu. Es werden keine IP-Adressen gespeichert.

Beliebt