Gehört zu eurer Homeoffice-Ausstattung schon ein Stehschreibtisch? Wenn die Antwort nein lautet, könnte der Flexispot E6 etwas für euch sein.

„Sitzen ist der neue Krebs“ – mit diesen Worten sorgte Apple-Chef Tim Cook schon 2015 für Schlagzeilen, bezog sich damals aber auf die gesundheitlichen Aspekte der Apple Watch. Doch nicht nur deshalb sind Stehschreibtische in den letzten Jahren immer beliebter geworden.

Besonders in Zeiten, in denen Menschen lange Phasen im Homeoffice verbringen, wollen sie sich die Arbeitsbedingungen so optimal wie möglich gestalten. Schließlich ist es für viele vermutlich eher schwierig, im Großraumbüro bei ihrem Chef zum Beispiel einen Stehschreibtisch durchzusetzen, wenn die Anschaffung ergonomischer Mäuse oder Tastaturen sich schon schwierig gestalten. Im Homeoffice sieht es wiederum ganz anders aus.

Mit dem Flexispot E6 gibt es aktuell eine preiswerte und zudem gute Lösung, um das Homeoffice durch einen Stehschreibtisch aufzuwerten. Ich kann das mit Sicherheit sagen, denn Flexispot hat mir freundlicherweise ein Exemplar zur Verfügung gestellt, das seit ein paar Monaten bei mir im Einsatz ist.

Hier entlang zum Angebot >

Flexispot E6: Stehschreibtisch-Gestell für 330 Euro gerade im Angebot

Im momentan gültigen Angebot könnt ihr das Gestell alleine in Schwarz oder Weiß mit satten 90 Euro Rabatt für nur 329,99 Euro abstauben – sonst würdet ihr also beim Hersteller 419,99 Euro zahlen müssen. Das Ganze könnt ihr dann noch direkt mit einer Tischplatte (ab 79,99 Euro) kombinieren, wobei es zahlreiche Optionen in Größe und Optik gibt.

Außerdem zusätzlich erhältlich sind Zubehöre wie ein Kabelkanal, Kabelmanagement sowie sogar Räder, mit dem ihr den Tisch beweglich machen könnt. In Deutschland, den Niederlanden und Österreich ist der Versand übrigens kostenlos und ist der Flexispot E6 doch nichts für euch, könnt ihr in innerhalb von 30 Tagen problemlos zurückgeben.

Bild: Screenshot

Eine Tischplatte direkt von Flexispot dazuzukaufen hat den großen Vorteil, dass diese mit vorgebohrten Löchern daherkommen, was den ohnehin schon einfachen Zusammenbau noch simpler gestaltet. Sollten euch die Farben oder Größen allerdings nicht zusagen, könnt ihr jede beliebige Platte zwischen 120 x 60 Zentimetern und 210 x 80 Zentimetern verwenden.

Das Gestell verspricht einen sicheren und wackelfreien Stand, was ich im Test so bestätigen kann. Es ist bis zu 125 Kilogramm belastbar und lässt sich auf Knopfdruck zwischen 60 und 123 Zentimetern einstellen. Selbst für mich als mit zwei Metern Körperlänge überdurchschnittlich großer Mensch ist der Flexispot E6 also durchaus zu gebrauchen. Als angenehm habe ich eine Einstellung von etwa 115 Zentimetern für mich herausgefunden.

Hier entlang zum Angebot >

Das kann der Flexispot E6

Der Flexispot E6 kommt außerdem mit ein paar smarten Features daher, die man auf den ersten Blick nicht vermuten würde. So gibt es zum Beispiel ein verlässliches Anti-Kollisionssystem, das das Ausfahren des Gestells automatisch stoppt, wenn sowohl nach oben als auch nach unten ein Hindernis erkannt wird und zumindest meinen Beobachtungen nach verlässlich reagiert. Die Empfindlichkeit lässt sich nach Belieben einstellen.

An der rechten Seite gibt es die Steuerungseinheit, die mit insgesamt sieben Knöpfen sowie einer leuchten LED-Anzeige ausgestattet ist. Links geht es los mit zwei Buttons zum manuellen Verstellen der Höhe nach oben und unten. Dann folgen drei Schaltflächen, auf denen sich verschiedene Höhen abspeichern und bei der nächsten Betätigung schnell ansteuern lassen. Dafür benötigt ihr weiterhin den sechsten, mit „M“ beschrifteten Knopf in der Reihe, was für „Memory“ steht.

Schließlich ist da noch der „A“-Button, der eine Erinnerung aktiviert, wenn ihr womöglich zu lange gesessen habt. Nach dem Drücken auf „A“ könnt ihr mit den beiden Pfeiltasten die Dauer in Minuten einstellen, in der euch der Tisch mit einem lauten, beinahe unangenehmen Piepsen wissen lässt, dass ihr doch jetzt mal bitte wieder aufstehen sollt.

Insgesamt funktioniert die Bedienung über die Steuerungseinheit recht gut, allerdings muss man sich in die Bedienung etwas reinfuchsen. Dabei hilft die Bedienungsanleitung, in die man zumindest am Anfang immer mal wieder einen Blick werfen muss. Wünschenswert wäre natürlich, wenn das alles über eine App laufen würde, aber das würde vermutlich auch einen deutlich höheren Preis zur Folge haben.

Hier entlang zum Angebot >

Das sagt die Wissenschaft zu Stehschreibtischen

Ich habe da mal ein bisschen nachgeforscht und bin auf die einjährige Studie „Stand Up to Work: assessing the health impact of adjustable workstations“ gestoßen. Verglichen mit Nutzern von traditionellen Schreibtischen hätten die Teilnehmer mit höhenverstellbaren Modellen tatsächlich deutlich seltener gesessen. 88 Prozent der Teilnehmer mit einem Stehschreibtisch gaben eine bequeme Nutzung an, jeweils 65 Prozent meldeten eine erhöhte Produktivität sowie positive Effekte außerhalb des Arbeitsplatzes.

Rund jeder zweite Teilnehmer mit einem Stehschreibtisch berichtete von weniger Beschwerden im Rücken-, Schulter- und Nackenbereich. Bei Personen mit einem normalen oder untergewichtigen BMI stellten die Wissenschaftler einen deutlich stärkeren Rückgang der Zeit im Sitzen im Vergleich zu Teilnehmern mit übergewichtigem oder gar fettleibigem BMI fest.

Flexispot E6 ausprobiert: Fazit

Beim Flexispot E6 handelt es sich um meinen ersten Stehschreibtisch überhaupt und mein Fazit in einem Satz lautet: „Man muss es halt wollen.“ Gebt euch nicht dem Gedanken hin, mit einem Stehschreibtisch fortan eure Büro-Tätigkeiten viel gesünder durchzuführen, denn – man mag es kaum glauben – an einem Stehschreibtisch kann man ebenfalls nur sitzen, wenn man möchte.

Der Flexispot E6 ist allerdings ein preiswertes, verlässliches und allgemein praktisches Werkzeug, um sich hin und wieder beim Arbeiten am PC oder sonstigen Desk-Aktivitäten die Beine zu vertreten.

Selbst der beste Besen allein sorgt ja genauso wenig für eine saubere Wohnung. Man muss ihn hin und wieder auch schwingen.

Hier entlang zum Angebot >

(Disclaimer: Falls ihr hier auf SmartDroid.de schon den ein oder anderen Testbericht von mir gelesen habt, dann wundert ihr euch vielleicht darüber, dass ich an dieser Stelle Material des Herstellers benutzt habe, um den Text zu bebildern. Das ist eigentlich nicht meine Art, jedoch befand ich mich im Testzeitraum in einer, unter anderem durch einen Umzug bedingt, extrem stressigen Phase, in der es mir nicht möglich war, angemessene Fotos zu von dem Tisch zu schießen. Sorry dafür.

Ansonsten danke ich Flexispot herzlich für die Dauerleihgabe, versichere aber auch, dass dieser Umstand keinerlei Einfluss auf mein Testurteil hatte. Weitere, durchweg positive Meinungen findet ihr zum Beispiel im Rezensionsbereich im Shop von Flexispot.) 

Jonathan Kemper

Studiert Technikjournalismus, bloggt über Smartphones, Apps und Gadgets, seit 2018 mit regelmäßigen News und ausführlichen Testberichten bei SmartDroid.de an Bord.

Nehmen Sie an der Konversation teil

1 Kommentar

  1. Kann ich nur bestätigen. Hab mir vor Monaten auch einen FlexiSpot bestellt und bin bisher zufrieden. Zumal der Anbieter auch eine Halterung für Desktop anbietet. Das war für mich wichtig, da ich neben meinem privaten PC auch den Dienstlaptop unterbringen muss. Hab zwar immer noch etwas Panik, das mir irgendwann die Desktophalterung abraucht (die hängt schließlich nur mit ein paar Schauben unterhalb der Tischplatte und so ein Desktop-PC ist ja nicht gerade leicht), bisher hielt es aber :D

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar
Beachtet die üblichen Regeln für Kommentarspalten und seid nett zueinander. Wir speichern keine IP-Adressen der kommentierenden Nutzer. Hier entlang zur Telegram-Gruppe von Smartdroid.de

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.