Last-Minute-Angebote bei Amazon: Jeden Tag neu!

Galaxy Nexus aka. Nexus Prime: Event am 19. Oktober in HongKong und kommt in zwei verschiedenen Versionen [UPDATE]

Jeden Tag gibt es neue Gerüchte und diesmal stammen sie wieder aus den altbekannten Quellen Engadget und Androidpolice. Erstere haben von einer ungenannten aber sicheren Quellen erfahren, dass das Nexus Prime alias Galaxy Nexus am 19. Oktober in HongKong vorgestellt wird. Worauf auch der Kommentar von einem Samsung-Verantwortlichen hingedeutet haben könnte.

Da findet das AsiaD-Event von AllThinsD statt und ein Zeichen was für die Echtheit spricht ist die Tatsache, dass Andy Rubin bereits als Speaker in der Liste steht. Aufgrund dessen kann aber wiederum die anonyme Quelle dieses Gerücht erfunden haben, da Rubin schon seit langer Zeit dort als Speaker feststeht. Allerdings wäre es auch nicht das erste Mal, dass Google bei AllThingsD ein neues Gerät zeigt, auch wenn damals das Xoom nur ganz kurz ausgepackt wurde. Ein Nachteil vom Event in HongKong ist leider auch die Uhrzeit, denn wenn es in HongKong früh am morgen ist, ist es bei uns noch mitten in der Nacht. Wir können also hoffen dass die Präsentation in HongKong nicht direkt früh ist und das Gerät am 19. Oktober in der Opening Session präsentiert wird, diese ist 18Uhr vor Ort und daher dann bei uns zur Mittagszeit.

UPDATE: Die Kollegen von Droid-life haben „gehört“, dass das Event um 9Uhr vor Ort in HongKong stattfinden soll, das wäre dann bei uns 3Uhr in der Nacht.

[asa]B004Q3QSWQ[/asa]

Neben dem Event gab es noch neue Gerüchte zum Gerät selbst, da es laut einer wie immer sicheren Quelle in zwei Versionen kommen wird. Es soll bei Verizon als Galaxy Nexus und damit als reine CDMA-Version mit einem Texas Instruments-Prozessor ausgestattet sein, was den zu erst aufgetauchten technischen Daten von BGR entspricht. Die GSM-Version welche bereits auch bei der FCC aufgetaucht ist, dürfte dann also die Version mit Samsungs hauseigenen Exynos-Prozessor sein und ist damit sogar etwas besser ausgestattet. Unterm Strich bedeutet das einfach, dass Verizon eine eigene 4G-Version unter einem anderen Namen und damit auch mit leicht anderer Hardware bekommen wird, als der Rest der Welt.