Galaxy Nexus: Zu alt für Android-Updates?

galaxy-nexus-mc-hangouts

galaxy-nexus-mc-hangouts

Es war der Widerspruch des Abends, denn Google hat zwar ein besonders wieder für Geräte mit weniger Leistung optimiertes Android 4.4 vorgestellt, doch dann wurde zugleich ein weiteres Nexus-Smartphone von der neusten Android-Version ausgeschlossen. Die Rede ist vom Galaxy Nexus, welches vor zwei Jahren präsentiert wurde. Doch das soll auch das Problem sein, denn Google pocht plötzlich auf die 18-Monate-Garantie für Android-Updates, die bekannterweise nach ihrer Präsentation nie wieder wirklich präsent war.

Is Google releasing Android 4.4 as a system update for Galaxy Nexus?

No, Galaxy Nexus phones won’t be receiving the update for Android 4.4 (KitKat).

Why isn’t Galaxy Nexus receiving the update to Android 4.4?

Galaxy Nexus, which first launched two years ago, falls outside of the 18-month update window when Google and others traditionally update devices.

Das Galaxy Nexus ist älter als 18 Monate und fällt damit aus der Entwicklung, so zumindest behauptet es Google in den eigenen FAQs. Wir aber glauben eher daran, dass es Probleme mit den Treibern für den verbauten Prozessor gibt, da der Hersteller Texas Instruments schon vor einiger Zeit aus diesem Markt ausgestiegen ist und sicherlich keine Entwickler mehr dafür unterhält. Wäre dies aber das Problem, warum dann die ungeschickte Begründung mit der Update-Garantie?

[asa]B00BFUS8C6[/asa]

  • Jesus

    Haha einfach lächerlich Googles Updatepolitik, Jobs wäre das nicht passiert.

  • marco

    Ich will dazu mal einen Satz loswerden, da ich bis zum Nexus 4 Firesale selbst ein Galaxy Nexus hatte und auch voll und ganz mit dem Update für das Gerät gerechnet habe. Man muss sich einer Sache bewusst sein, Google sagt nicht ihr bekommt höchstens 18 Monate die Updates, sondern Google sagt ihr bekommt umd jeden Preis quasi eine Garantie für Updates über 18 Monate. Das heißt sie kümmern sich um die Geräte, dass die Updates dort laufen, auch wenn proprietäre Treiber und Schnittstellen dafür gepflegt werden müssen. Das heißt, wenn jemand wie Texas Instruments vorzeitig den Markt verlässt, meinetwegen schon einen Monat nach Geräteverkaufsstart, gewährleistet Google trotzdem die Updates. Das bietet niemand an anderes und ich habe mit HTC das mehr als kennenlernen dürfen. Ich habe immer auf sie geschworen „mit dem nächsten Gerät wird alles besser“, was kam? Das Desire bekam kein Gingerbread, das Desire S kein Ice Cream Sandwhich. Wenigstens haben sie für das Desire X noch Jelly Bean auf die Kette gebracht. Aber vermutlich auch nur, weil die Software schon drei Monate vor Verkaufsstart auf dem Markt war.

    Dennoch bin ich zwiegespalten, weil ich das Galaxy Nexus für updatefähig gehalten habe.

  • Pingback: Michaels Tagebuch (Galaxy Nexus: Zu alt für Android-Updates?)()