Mit der Einführung von Android Go hat Google einige der eigenen Apps in abgespeckter Form nochmals veröffentlicht, darunter die sehr leichte Gallery Go.

Google hat mehr als nur eine Galerie-App für Android, so wie Google auch mehr als eine Navigationsapp für das Smartphone-Betriebssystem anbietet. Gallery Go ist die Alternative zu Google Fotos, die quasi keine Anbindung an die Cloud hat, schneller arbeitet und weniger Speicher benötigt. Ihr fehlen ein paar Funktionen. Doch dafür ist Gallery Go als schlichte Alternative zu umfangreichen Galerie-Apps durchaus interessant, besonders auf Smartphones mit weniger Leistung.

Go, das steht für Android Go. Aber Gallery Go kann auch auf anderen Android-Geräten genutzt werden, wie zum Beispiel auf den leistungsstarken Pixel-Smartphones. Bei der Auswahl für die Installation sind bei mir fast keine Geräte ausgegraut. Gallery Go funktioniert daher auf Smartphones von Huawei, Samsung, Xiaomi, OnePlus, ZTE und einigen anderen Marken. Nicht nur deshalb kommt die alternative aber weniger bekannte App schon auf über 10 Millionen Downloads.

Zum Vergleich: Gallery Go belegt 21 MB und Google Fotos über 107 MB auf dem Datenspeicher des Smartphones.

Gallery Go ist abgespeckt, doch das macht sie beliebt

Gallery Go ist für die Nutzung ohne Internet optimiert, was untypisch für Google ist. Außerdem fehlen einige Funktionen, dazu zählen die automatische Erstellung von Collagen, bearbeiteten Bildern und Erinnerungen. Google hat sogar den Upload in die Cloud gestrichen, dieser ist in Gallery Go nicht verfügbar. Hierbei sollte also Vorsicht geboten sein, die regelmäßige Sicherung der Fotos ist zu empfehlen. Wer ohnehin keine Lust auf Privatfotos in der Cloud hat, wäre daher mit dieser Google-App gut bedient.

Den Editor für Fotos und Videos beschränkt man auf die nötigsten Elemente. Das gilt zwar auch für die rudimentäre Suche, sie kann dennoch Menschen von Tieren unterscheiden, außerdem automatisch Selfies von Gruppenfotos. Gallery Go sortiert Fotos automatisch nach anwählbaren Kategorien, denn eine Suchleiste gibt es nicht. Auch das unterscheidet diese App von Google Fotos, wo ihr per Text nach Fotos suchen könnt.

Gallery Go sortiert eure Fotos nur nachts. Man will damit dafür sorgen, dass die benötigte Systemleistung nur abgeknappst wird, wenn sie der Nutzer nicht für andere Dinge braucht. Für die automatische Sortierung von Gallery Go müsst ihr nach der Installation also vorerst die erste Nacht abwarten. Dann findet ihr die Kategorien im Bereich „Fotos“, wo sonst Fotos und Videos eurer Kamera aufgelistet sind, während unter „Ordner“ alle Ordner mit Bild- und Videodateien zu finden sind.

Preis: Kostenlos

Denny Fischer

Gründer Smartdroid.de, bloggt seit 2008 täglich über Smartphones, Android und ähnliche Themen.

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.