Folge uns

Android

Gboard: Umlaute auf der Google-Tastatur aktivieren

Veröffentlicht

am

Gboard mit Umlauten

Bei vielen Android-Smartphones ist heutzutage die Google-Tastatur ab Werk vorinstalliert. Die inzwischen auf Gboard umgetaufte Android-App gefällt auf den ersten Blick nicht jedem, aber man kann die Tastatur an die eigenen Bedürfnisse anpassen. Zum Beispiel kann der Nutzer das Layout der Tastatur ändern, sodass Umlaute immer direkt erreichbar sind. Normalerweise sind die Umlaute auf dem QWERTZ-Layout „versteckt“. Um sie zu erreichen, haltet ihr A, O oder U mit dem Finger kurz gedrückt.

Anders Layout einstellen

Man kann aber auch ein anderes Layout aktivieren, um die Umlaute direkt auf der Tastatur zu sehen. Wie es im Grunde bei jeder klassischen PC-Tastatur der Fall ist, die ihr im Laden kaufen könnt. Öffnet dafür einfach die Gboard-Einstellungen, zum Beispiel über das App-Icon in eurem App-Startmenü. Oder haltet die Taste Komma/Slash gedrückt, um von dort aus die Einstellungen per Wisch auf das Zahnrad zu erreichen.

In den Einstellungen findet ihr unter „Sprachen“ die Auswahl mehrerer Layouts. Statt dort QWERTZ auszuwählen, scrollt ihr nach rechts und wählt „Deutsch“ aus. Wie bereits in der Vorschau sehen könnt, werden bei diesem Layout die Umlaute als eigene Tasten dargestellt. Wollt ihr nur ein einziges Layout nutzen, wählt ihr alle anderen einfach ab. Die Tastatur stellt sich automatisch um.

Wechselt ihr zwischen mehreren Layouts, könnt ihr diese immer schnell erreichen, in dem auf der Tastatur einfach die Leertaste kurz gehalten wird. Es öffnet sich ein kleines Menü, hier wählt ihr euer gewünschtes Layout aus. Hilfreich immer dann, wenn ihr zum Beispiel mehrere Sprachen verwendet.

2 Kommentare
Wichtig: Nimmst du an dieser Diskussion teil und veröffentlichst einen Kommentar, stimmst du unserer Datenschutzerklärung zu. Das Speichern von IP-Adressen durch Wordpress ist deaktiviert.

2 Comments

  1. Schtief

    23. November 2018 at 18:20

    Danke für den tollen Tipp! Hab ich schon lange vermisst, war aber wohl auch schon lange implementiert :D öüä

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Beliebt