Ein neuer Messenger will eine Alternative zu den großen Messengers-Apps von Facebook und Co. sein, Ginlo setzt dabei den Fokus auf Privatsphäre. So etwas in der Art haben wir ja schon häufig von gelesen, doch bis heute sind alle selbst ernannten WhatsApp-Alternativen schnell wieder vom Markt verschwunden, insbesondere wenn die jeweiligen Ideen von deutschen Unternehmen […]

Ein neuer Messenger will eine Alternative zu den großen Messengers-Apps von Facebook und Co. sein, Ginlo setzt dabei den Fokus auf Privatsphäre. So etwas in der Art haben wir ja schon häufig von gelesen, doch bis heute sind alle selbst ernannten WhatsApp-Alternativen schnell wieder vom Markt verschwunden, insbesondere wenn die jeweiligen Ideen von deutschen Unternehmen stammten. Ginlo will private Nutzer und Unternehmen gleichermaßen ansprechen.

Die Brabbler AG bringt mit ginlo einen Messenger „made and hosted in Germany“ auf den Markt. Als Gegenmodell zu US-amerikanischen Facebook-Diensten wie WhatsApp ist er frei von Tracking, Profiling und Werbung. Mit dem ab sofort verfügbaren Messenger erhalten Nutzer ihre Privatsphäre zurück und profitieren mehr denn je von den Möglichkeiten digitaler Kommunikation.

Ginlo kann bereits für Android heruntergeladen werden, denn so neu ist der Messenger nicht. Es handelt sich nämlich um die Neuausrichtung von SIMSme, nachdem die App verkauft wurde. Jedenfalls werden wir das Thema beobachten, vielleicht kommt der neue Ansatz von Ginlo zu mehr Erfolg.

Zwar ist auch ginlo für Privatnutzer kostenfrei, Brabbler finanziert dieses Angebot aber durch die kostenpflichtige Business-Version des Messengers. Damit ist das Unternehmen nicht gezwungen, Umsätze durch den Verkauf von Nutzerdaten oder Werbeeinblendungen zu generieren. Es werden keinerlei personenbezogene Daten erhoben, ausgewertet oder weitergegeben – das bedeutet für den ginlo Nutzer: kein Tracking, kein Profiling und keine Werbung. Zudem werden sämtliche Daten mit den stärksten Algorithmen verschlüsselt. Das gilt nicht nur für den Transportweg, der durch Ende-zu-Ende-Verschlüsselung abgesichert ist, sondern auch auf den Endgeräten. Durch diese Vollverschlüsselung hat selbst die Brabbler AG als Anbieter von ginlo keinerlei Zugriff auf Inhalte von Nutzern.

Preis: Kostenlos

Denny Fischer

Gründer Smartdroid.de, bloggt seit 2008 täglich über Smartphones, Android und ähnliche Themen.

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.