Immer mehr Bankprodukte kosten uns Geld, auch bekannte Direktbanken machen davor keinen Halt mehr.

Mit ING folgt eine beliebte Bank dem Trend, für einen Teil der bislang kostenlosen Produkte zukünftig monatliche Gebühren von seinen Kunden zu verlangen. Das ist insbesondere für langjährige Kunden ärgerlich, aber nicht nur schuld der Banken. 99 Cent kostet ab dem kommenden Jahr die Girocard bei ING jeden Monat, wenn man sie nicht selbst kündigt und fortan nur noch mit der Visa-Kreditkarte unterwegs ist.

Banken machen Girocard kostenpflichtig bzw. optional

Aber geht das eigentlich, nur noch mit Kreditkarte durch den Alltag zu kommen? Tatsächlich kommt bei mir die Visa sicherlich bei über 95 % meiner Zahlungen zum Einsatz. Ich verwende dabei fast ausschließlich Google Pay per Smartphone. Dennoch, habe ich festgestellt, geht es eigentlich noch nicht ohne Girocard. Immer mal wieder stehe ich an einer Kasse, die Visa oder Mastercard nicht akzeptiert. Das passiert selten, aber doch immer überraschend.

99 Cent kostet mich die Girocard in Zukunft also, weil es ohne wohl noch nicht komplett funktioniert. Schade. ING will die Gebühr im März 2022 einführen. Dafür holt man sich das Einverständnis der Kunden. Nicht ganz ohne Hintergedanken, schreibt Finanz-Szene: „So enthält das neue Preis- und Leistungsverzeichnis nicht nur die neue Girocard-Gebühr, sondern unterscheidet auch nicht zwischen Neu- und Bestandskunden beim Verwahrentgelt von 0,5 Prozent pro Jahr ab 50.000 Euro Guthaben.“

Gerne mal eure Erfahrungen, Meinungen und alltägliche Lösungen zu diesem Thema in die Kommentare!

Markiert:

Denny Fischer

Gründer und amtierender Chef von SmartDroid.de, bloggt hier und nur hier seit 2008. Alle Anfragen an mich, in den Kommentaren oder über die verlinkten Netzwerke.

Nehmen Sie an der Konversation teil

4 Kommentare

  1. Ich bin seit 2004 bei der DKB und habe die Girocard in den letzten Jahren nicht mehr benutzt – und: hurra ich lebe noch;) – kündige ich also auch gerne.

    Bissel stört mich aber nun, dass die Visa-Card nur noch als Debitkarte geführt wird. Wenn ich erkenne, dass ich damit dann Akzeptanzprobleme bekomme (Hotelbuchung, Mietwagen nehme ich nicht), werde ich mir eine kostenlose Visa von der Hanseatic Bank holen.

    Fertig!

  2. Ich bin bei Revolut, da gibt sowas gar nicht erst. Für die Fälle wo Master Card/Visa nicht akzeptiert wird, habe ich immer ein paar Scheinchen im Kartenetui. Für diese äußerst seltenen Fälle, wäre es mir selbst die 99 Cent schon nicht mehr wert. Platz für die Karte hätte ich eh nicht.

  3. Meine ING-Girocard kommt eigentlich nur noch bei zwei Bäckern zum Einsatz, überall sonst wird entweder meine Debit-Visa akzeptiert oder aber es geht eh nur Bargeld. Insofern: Eigentlich brauche ich nicht zwingend eine Girocard.

  4. Ich bin mir äußerst unsicher, bin mit der EC-Karte groß geworden. Mittlerweile zahle ich aber fast alles über Apple Pay, läuft super. Oder mit der VisaCard, geht auch.
    Brauche ich die EC-Karte (Girocard) dann eigentlich noch?
    Würde das Geld gerne sparen und ggf. auch in bar bezahlen.
    Was meint ihr?

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar
Beachtet die üblichen Regeln für Kommentarspalten und seid nett zueinander. Wir speichern keine IP-Adressen der kommentierenden Nutzer. Hier entlang zur Telegram-Gruppe von Smartdroid.de

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.