Folge uns

Marktgeschehen

Google soll WhatsApp kaufen, angeblich sind wieder Verhandlungen angelaufen

Denny Fischer

Veröffentlicht

am

Eine tolle Nachricht, welche bereits im letzten Jahr aufkam, denn Google soll angeblich nach wie vor am Kauf von WhatsApp interessiert sein. Derzeit befinden sich beide Konzerne laut Aussagen eines Industrie-Insiders in Verhandlungen, der Preis für die Übernahme wird mit ca. einer Milliarde Dollar angegeben. Das klingt alles sehr ähnlich wie bei der Übernahme von Instagram durch Facebook. Auch hierbei ist ein großer Konzern fast gezwungen ein ehemaliges aber sehr erfolgreiches Startup zu schlucken, um die eigenen Dienste aufzuwerten.

Nach wie vor passt die Überlegung von Google den Messenger WhatsApp zu übernehmen wie die Faust aufs Auge. Immer noch gibt es nur Gerüchte zu einem neuen eigenen Messenger des Suchmaschinenriesen, doch bis heute noch keine offizielle Ankündigung, wann Google Babel (vermuteter Name) eigentlich erscheinen soll. Zwar gibt es Google Talk und den Google+ Messenger, doch mit WhatsApp hätte man schon ein über lange Zeit gut funktionierendes und gut ausgebautes System, auf welches man nur aufbauen müsse.

WhatsApp sucht sicher bis heute noch ein lukratives Finanzierungsmodell, Google muss die eigenen Messenger-Dienste zu einem einzigen zusammenführen und der Facebook Messenger droht als größer Konkurrent das Feld zu langsam zu übernehmen.

Es gibt also Optimierungsbedarf bei Google und WhatsApp, warum dann nicht gemeinsam?

[asa_collection items=1, type=random]Beliebte Smartphones[/asa_collection]

(via Twitter Quelle DigitalTrends)

13 Kommentare
Wichtig: Nimmst du an dieser Diskussion teil und veröffentlichst einen Kommentar, stimmst du unserer Datenschutzerklärung zu. Das Speichern von IP-Adressen durch Wordpress ist deaktiviert.

13 Comments

  1. Elv

    7. April 2013 at 11:53

    Oh no, nicht die Google Daten-Krake! Wie waren noch die Alternativen.

  2. sparvar

    7. April 2013 at 14:02

    fände ich gut – dann würde ich Whatsapp auch verwenden.
    (bisher zögere ich noch da ich nicht weiß wie die firma geld verdient und zweitens nicht jeden in meinem telefonbuch frage will ob es ok ist seine daten rauszugeben)

    • KeyserSoze

      7. April 2013 at 16:39

      WhatsApp ist im ersten Jahr für Android-Nutzer kostenlos,
      danach kostet es 0.99 Cent jährlich,
      Apple Nutzer müssen von Anfang an bezahlen!

      Telefonnummern sind schon lange kein Staatsgeheimnis mehr ;-)

    • dennyfischer

      dennyfischer

      7. April 2013 at 17:50

      Darüber sind ja aber kaum die laufenden Kosten zu tragen, weshalb ich fest daran glaube, dass ein funktionierendes Finanzierungsmodell noch immer fehlt.

    • jomein

      8. April 2013 at 16:51

      140 Mio USD Jahresumatz, laut News von Heute, macht die Firma. Umsatz zwar kein Gewinn, aber so wenig ist das nicht. Wie die 140 Mio sich errechnen ist natuerlich „geheim“. Einer spanischen Zeitung gaben die 2 Gruender mal ein Interview, mit Besuch in den Raeumlichkeiten in den USA. Der groesste Geldgeber kommt aus Russland und die Firma macht Gewinn. Mehr sagten sie nicht so direkt.

      Nun kommen halt ein paar Infos ans Tageslicht. Einige muessen ja eh bekannt gegeben werden, wenn das mit Google kein Fake ist.

    • dennyfischer

      dennyfischer

      8. April 2013 at 17:25

      Geldgeber geben nur Geld, wenn sie wissen, dass ein Vielfaches zurückkommt. Und genau das mein ich, es fehlt derzeit noch ein dauerhaft erfolgreiches Finanzierungsmodell.

      Gibts ein Link zu dieser Nachricht?

    • sparvar

      8. April 2013 at 10:47

      und mit 0.99 cent pro benutzer/jahr deckt man die kosten von 4-10 milliarden textnachrichten pro tag.

      hat nix mit nem staatsgeheimnis zu tun. wobei man sagen muss, dass telefonnummern die privat verteilt werden und kein flag für telefonbücher haben schon ein geheimnis sein sollten aber durch whatsapp abgegriffen werden.

      und whatsapp unterliegt keine telekommunikationsrichtlinien.

      btw. der preis von 99 cent ist egal – peanuts – selbst wenn es monatlich wäre.

    • dennyfischer

      dennyfischer

      8. April 2013 at 11:21

      Gibs ne Quelle zu deiner Berechnung?!

  3. jomein

    7. April 2013 at 14:26

    Oh, und dann wieder der Zwang, man braucht ein Google+ Account um es nutzen zu koennen. So treibt man dann die Nutzerzahlen auch weiter in die Hoehe, ob die User wollen oder nicht.

    • dennyfischer

      dennyfischer

      7. April 2013 at 14:43

      Wo ist das Problem? Irgendwas muss man ja angeben, egal bei welchem Messenger.

    • jomein

      8. April 2013 at 16:56

      Mein Posting noch einmal lesen und dann wirste merken was gemeint war.

  4. Flory

    7. April 2013 at 17:44

    Wenn Google Whatsapp kauft, frage ich mich, wie schaut es dann mit dem Unterstützung für Windows Phone und iOS?

    • dennyfischer

      dennyfischer

      7. April 2013 at 20:39

      Wie gewohnt, Google wäre definitiv daran interessiert möglichst viele Marktanteile bei allen System zu bekommen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Beliebt