Google bietet für sehr viele digitale Bereiche die richtigen Lösungen, was Nutzer in eine Abhängigkeit treibt.

Es kommt schon ziemlich selten vor, dass mehrere Dienste von Google, Amazon oder vergleichbaren Unternehmen über eine längere Zeit komplett ausfallen. Zum Start in die dritte Dezemberwoche war es aber mal wieder dazu gekommen, bei Google sind nahezu alle Internetdienste komplett ausgefallen und waren für europäische Anwender unbenutzbar. Ein seltenes Phänomen, das zum Nachdenken anregen sollte.

Googles blinkender Weihnachtsbaum kam überraschend und traf extrem viele Nutzer

Wenn nämlich wirklich mal alle Google-Dienste ausfallen, fühlt sich das Internet ziemlich kaputt an. Ähnlich ist es bei Amazon, die mit ihrer AWS-Cloud extrem viele Webseiten im Netz halten. Diesmal ging bei Google gar nichts mehr. Nicht die Suche, nicht die mobilen Apps wie Google Discover. Auch Analytics ging nicht, YouTube war tot, der Google Play Store nicht erreichbar, Google Maps offline und noch sehr viele weitere Dienste.

So rot hat das Dashboard von Google wohl schon lange nicht mehr aufgeblinkt. Wie passend. Ist ja auch eine Art Weihnachtsbaum. In diesen Zeiten wird allerdings klar, wie sehr wir im digitalen Bereich abhängig von wenigen Konzernen sind. Ich konnte viele private Dinge nicht mehr tun, teilweise nicht richtig arbeiten oder kommunizieren. Viele haben sich vermutlich nie bewusst in diese Abhängigkeit begeben, doch wird sie so erst richtig klar.

Da in Deutschland demnächst besonders viele Menschen für mehrere Wochen gezwungen sind herunterzufahren, könnt ihr euch auch mal wieder über diese Themen ein paar Gedanken machen. So sehr ich viele Google-Dienste liebe und fest in mein Leben integriert habe, bin ich doch sehr abhängig von dieser einen Firma. Das gilt bei mir für den privaten und beruflichen Bereich gleichermaßen.

Denny Fischer

Gründer Smartdroid.de, bloggt seit 2008 täglich über Smartphones, Android und ähnliche Themen.