Gestern war quasi Tag der Browser, denn unter anderem wurde ein Wechsel der Rendering-Engine bei Chrome bekannt, welcher in ungefähr 10 Wochen vollzogen sein wird. Man wechselt von WebKit auf eine Abspaltung von WebKit, nämlich zur selbst entwickelten Engine Blink. Genauer wurde man allerdings nicht, wenn es um das Release-Datum ging. Etwas später wurde dann […]

Gestern war quasi Tag der Browser, denn unter anderem wurde ein Wechsel der Rendering-Engine bei Chrome bekannt, welcher in ungefähr 10 Wochen vollzogen sein wird. Man wechselt von WebKit auf eine Abspaltung von WebKit, nämlich zur selbst entwickelten Engine Blink. Genauer wurde man allerdings nicht, wenn es um das Release-Datum ging. Etwas später wurde dann aber ein Video zu Blink veröffentlicht, in welchem die Google-Entwickler ein paar Fragen beantworten.

Während Blink jetzt in das Chromium-Projekt integriert wurde, wird in den nächsten Wochen der Wechsel auf Blink schon in der offiziellen Chrome Beta vollzogen werden. Schon ungefähr innerhalb der nächsten 10 Wochen soll dann die Blink-Engine komplett in Chrome und damit auch in der finalen Version des Browsers integriert sein.

Da Blink mehr oder weniger aus WebKit entspringt, wir der Umstieg zu dieser Engine auch für Web-Entwickler nicht allzu große Veränderungen mitbringen. Ob wir als Nutzer einen spürbaren Leistungssprung erwarten können, wage ich derzeit noch etwas zu bezweifeln.

[asa_collection items=1, type=random]Beliebte Tablets[/asa_collection]

(via TNW, The Verge)

Denny Fischer

Gründer Smartdroid.de, bloggt seit 2008 täglich über Smartphones, Android und ähnliche Themen.

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.