Das halbwegs einheitliche Bild der vielen Android-Apps hängt mit den Vorgaben zusammen, die Google mit dem Material Design macht. Wie auch in den letzten Jahren kürt Google jetzt die Android-Apps, die das Material Design besonders spektakulär umsetzen. Schön, sinnvoll und benutzbar müssen diese Apps sein. Google will aber auch sehen, wie die App-Entwickler das Material […]

Das halbwegs einheitliche Bild der vielen Android-Apps hängt mit den Vorgaben zusammen, die Google mit dem Material Design macht. Wie auch in den letzten Jahren kürt Google jetzt die Android-Apps, die das Material Design besonders spektakulär umsetzen. Schön, sinnvoll und benutzbar müssen diese Apps sein. Google will aber auch sehen, wie die App-Entwickler das Material Design individuell und einzigartig umsetzen. Aufgeteilt in vier Kategorien: Themen, Innovation, Erfahrung und Universalität.

Theming: Ruff

„Eine ausdrucksstarke Markenidentität, die mit Material Theming umgesetzt wird, einschließlich der konsequenten Anwendung von Farbe, Typografie und Form.“

Innovation: Reflectly

„Eine nachgewiesene Fähigkeit, das Material Design-System in inspirierende neue Richtungen auszubauen und zu erweitern.“

Preis: Kostenlos+

Experience: Scripts

„Ein kreativer und effektiver Einsatz von Interaktion, Navigation und Inhalten im Dienste einer wirkungsvollen Benutzererfahrung.“

Die App konnte im App Store nicht gefunden werden. :-(

Universality: Trip.com

„Ein durchdachtes und umfassendes Design, das auf die Bedürfnisse einer Vielzahl von Anwendern zugeschnitten ist.“

Denny Fischer

Gründer Smartdroid.de, bloggt seit 2008 täglich über Smartphones, Android und ähnliche Themen.

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.