Der großen Entlassungswelle im Technikbereich schließt sich jetzt auch Google an. Nachdem Unternehmen wie Facebook und Microsoft zuletzt zahlreiche Stellen gestrichen haben, werden sich auch 12.000 Google-Angestellte bald nach neuen Jobs umsehen müssen. Das entspricht rund sechs Prozent aller Google-Mitarbeiter.

Google- und Alphabet-CEO Sundar Pichai hat die Belegschaft heute per E-Mail darüber informiert, weiter unten könnt ihr die komplette Nachricht in einer maschinellen Übersetzung lesen. Die betroffenen Mitarbeiter in den USA seien bereits separat benachrichtig worden, in anderen Ländern dauere der Prozess wegen der Rechtslage jedoch länger.

Google hat sich auf eine „andere wirtschaftliche Realität“ eingestellt

Pichai vermerkt „dramatisches Wachstum“ in den letzten zwei Jahren. „Um diesem Wachstum gerecht zu werden und es anzukurbeln, haben wir uns auf eine andere wirtschaftliche Realität eingestellt als die, die wir heute vorfinden.“ Die Wirtschaft ist also Schuld.

Deshalb habe Google alle Produktbereiche und Funktionen überprüft, um sicherzustellen, dass Mitarbeiter und Funktionen mit „unseren höchsten Prioritäten als Unternehmen übereinstimmen“, so Pichai. Die gestrichenen Stellen würden das Ergebnis dieser Überprüfung widerspiegeln und seien über Alphabet und alle Produktbereiche, Funktionen, Ebenen und Regionen verteilt.

Reaktionen der entlassenen Mitarbeiter auf Social Media

In den Sozialen Medien finden sich natürlich teils emotionale Reaktionen auf die Entlassungswelle, gerade von Betroffenen.

Chris McDonald, bis dato im Team für Chrome OS zuständig, hätte eigentlich die Leitung eines „kritischen Projektes“ übernehmen sollen. Die Entlassung sei eine „komplette und böse Überraschung“. Was das also auch für die Weiterentwicklung mancher wichtigen Produkte heißen mag, bleibt abzuwarten.

Diese E-Mail hat der Google-Chef an die Belegschaft geschickt:

Googler,

ich habe eine schwierige Nachricht zu verkünden. Wir haben beschlossen, unsere Belegschaft um etwa 12.000 Stellen zu reduzieren. Wir haben bereits eine separate E-Mail an die betroffenen Mitarbeiter in den USA verschickt. In anderen Ländern wird dieser Prozess aufgrund der dortigen Gesetze und Praktiken länger dauern.

Das bedeutet, dass wir uns von einigen unglaublich talentierten Menschen verabschieden müssen, die wir hart angeworben haben und mit denen wir gerne zusammengearbeitet haben. Das tut mir sehr leid. Die Tatsache, dass sich diese Veränderungen auf das Leben der Googler auswirken werden, wiegt schwer für mich, und ich übernehme die volle Verantwortung für die Entscheidungen, die uns hierher geführt haben.

In den letzten zwei Jahren haben wir eine Phase dramatischen Wachstums erlebt. Um diesem Wachstum gerecht zu werden und es voranzutreiben, haben wir uns auf eine andere wirtschaftliche Realität eingestellt als die, die wir heute vorfinden.

Ich bin zuversichtlich, dass sich uns dank der Stärke unserer Mission, des Werts unserer Produkte und Dienstleistungen und unserer frühen Investitionen in KI enorme Chancen bieten. Um sie voll auszuschöpfen, müssen wir harte Entscheidungen treffen. Deshalb haben wir eine strenge Überprüfung in allen Produktbereichen und Funktionen vorgenommen, um sicherzustellen, dass unsere Mitarbeiter und Funktionen mit unseren höchsten Prioritäten als Unternehmen übereinstimmen. Die Stellen, die wir streichen, spiegeln das Ergebnis dieser Überprüfung wider. Sie erstrecken sich über Alphabet, Produktbereiche, Funktionen, Ebenen und Regionen.

An die Googler, die uns verlassen werden: Danke, dass Sie so hart gearbeitet haben, um Menschen und Unternehmen überall zu helfen. Eure Beiträge waren von unschätzbarem Wert und wir sind dankbar dafür.

Auch wenn der Übergang nicht leicht sein wird, werden wir unsere Mitarbeiter bei der Suche nach ihrer nächsten Chance unterstützen.

In den USA:

Wir werden die Mitarbeiter während der gesamten Kündigungsfrist (mindestens 60 Tage) bezahlen.
Außerdem bieten wir ein Abfindungspaket an, das bei 16 Wochen Gehalt plus zwei Wochen für jedes weitere Jahr bei Google beginnt und mindestens 16 Wochen der Unverfallbarkeit von GSU beschleunigt.
Wir zahlen 2022 Boni und Resturlaub aus.
Wir bieten den Betroffenen eine sechsmonatige Krankenversicherung, Arbeitsvermittlung und Unterstützung bei der Einwanderung.
Außerhalb der USA werden wir unsere Mitarbeiter entsprechend den örtlichen Gepflogenheiten unterstützen.
Als ein fast 25 Jahre altes Unternehmen werden wir zwangsläufig schwierige wirtschaftliche Zyklen durchlaufen. Dies sind wichtige Momente, um unseren Fokus zu schärfen, unsere Kostenbasis zu überarbeiten und unsere Talente und unser Kapital auf unsere höchsten Prioritäten zu konzentrieren.

Wenn wir uns in einigen Bereichen einschränken, können wir in anderen Bereichen viel investieren. Die Ausrichtung des Unternehmens auf KI vor Jahren führte zu bahnbrechenden Fortschritten in unseren Geschäftsbereichen und in der gesamten Branche.

Dank dieser frühen Investitionen sind die Produkte von Google besser als je zuvor. Und wir bereiten uns darauf vor, Nutzern, Entwicklern und Unternehmen völlig neue Erfahrungen zu bieten. Wir haben mit der KI in allen unseren Produkten eine große Chance vor uns und sind bereit, sie mutig und verantwortungsbewusst anzugehen.

All diese Arbeit ist eine Fortsetzung der „gesunden Missachtung des Unmöglichen“, die von Anfang an zu unserer Kultur gehörte. Wenn ich mich heute bei Google umsehe, sehe ich denselben Geist und dieselbe Energie, die unsere Bemühungen vorantreiben. Deshalb bleibe ich optimistisch, dass wir auch an unseren schwierigsten Tagen in der Lage sind, unsere Mission zu erfüllen. Der heutige Tag ist sicherlich einer davon.

Ich bin sicher, Sie haben viele Fragen dazu, wie wir vorankommen werden. Wir werden am Montag eine Bürgerversammlung veranstalten. Schauen Sie in Ihrem Kalender nach, um Einzelheiten zu erfahren. Bis dahin passen Sie bitte gut auf sich auf, während Sie diese schwierige Nachricht verarbeiten. Wenn Sie Ihren Arbeitstag gerade erst beginnen, können Sie heute auch gerne von zu Hause aus arbeiten.

-Sundar

Folge uns bei Google News und rede mit uns im Smartdroid Chat bei Telegram. Mit * markierte Links mit sind Affiliate-Links. Bei Käufen darüber verdienen wir eine Provision.

Jonathan Kemper

Jonathan Kemper

Freier Technikjournalist, bloggt über Smartphones, Apps und Gadgets, seit 2018 mit regelmäßigen News und ausführlichen Testberichten bei SmartDroid.de an Bord.

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar

Beachtet die üblichen Regeln für Kommentarspalten und seid nett zueinander. Wir speichern keine IP-Adressen der kommentierenden Nutzer. Hier entlang zur Telegram-Gruppe von Smartdroid.de

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert