Folge uns

Marktgeschehen

Google eröffnet Datenschutz-Center in Deutschland

Denny Fischer

Veröffentlicht

am

Google Privatsphäre Sicherheit Header

Google geht in den letzten Monaten neue Wege und stellt die Themen Datenschutz sowie Privatsphäre mehr in den Vordergrund. Jetzt hat das Unternehmen in Deutschland ein neues Büro eröffnet, genauer gesagt ein „Safety Engineering Center“. Dort wird man in Zukunft das Thema Datenschutz weiter ausbauen, noch in diesem Jahr werden eine Menge weiterer Mitarbeiter eingestellt.

„Wir erhöhen unsere Aktivitäten und verdoppeln die Zahl der Datenschutz-Experten in München bis Ende 2019 auf mehr als 200, was Deutschland zu einem globalen Drehkreuz für die produktübergreifende Datenschutzarbeit von Google macht. Das Team wird Hand in Hand mit Datenschutzspezialisten aus Google-Büros in ganz Europa und der ganzen Welt zusammenarbeiten; die dort entwickelten Produkte werden weltweit genutzt.

Es ist kein Zufall, dass wir den Datenschutzbereich von Google im Herzen von Europa ausbauen. Deutschland steht beispielhaft dafür, wie Europäer über Online-Sicherheit, Datenschutz und Privatsphäre denken. Viele unserer Datenschutzprodukte wurden in München entwickelt, darunter auch Google-Konto – ein zentraler Ort, an dem ihr eure Privatsphäreeinstellungen überprüfen und verwalten könnt. Mehr als 20 Millionen Menschen besuchen täglich Google-Konto und überprüfen ihre Einstellungen oder nutzen Tools wie den Privatsphärecheck. Das geht schnell und einfach.“

Des Weiteren investiert Google auch extern, eröffnet einen Förderfond in Höhe von 10 Millionen Euro.

„Wir möchten aber auch andere dazu motivieren, sich mit diesen wichtigen Themen auseinanderzusetzen – und zwar mit einer neuen Google.org Impact Challenge on Safety. Der Förderfonds in Höhe von 10 Millionen Euro soll gemeinnützige Organisationen, Universitäten, akademische Forschungseinrichtungen, gewinnorientierte Sozialunternehmen und andere Expertenorganisationen in ganz Europa unterstützen, die sich mit Sicherheitsthemen befassen: Von der Sicherheit junger Menschen im Internet bis hin zur Bekämpfung von Hassverbrechen in ihren Gemeinden.“

Kommentare öffnen

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Beliebte Beiträge