Google hat die Suche in den letzten Jahren stark umgebaut. Nichts geändert hat sich daran, dass die ersten Suchergebnisse die meisten Klicks erzielen.

Über 90 Prozent der deutschen Suchmaschinenbenutzer verwenden die Google-Suche. Es gibt im Grunde genommen kein relevantes Produkt neben der Google-Suche, weswegen die dort erhobenen Daten umso interessanter sind. Man hat sich bei Sistrix dem Thema angenommen, dafür zuletzt mehrere Millionen Keywords und mehrere Milliarden Suchergebnisse analysiert. Unterm Strich stehen interessante Ergebnisse zur sogenannten Klickrate auf „dem Papier“.

Topsuchergebnisse sind essenziell

Zu den wichtigsten Erkenntnissen zählt beispielsweise die Zahl von 28,5 Prozent. Das ist die durchschnittliche Klickrate der Nutzer auf die erste Position der Suchergebnisse in der Google-Suche. Das unterstreicht die Wichtigkeit für Webseiten, in der Google-Suche immer möglichst weit oben zu landen. 15,7 Prozent der Klicks landen auf der zweiten Position und noch 11 Prozent auf der dritten Position. Oder anders gesagt: Über die Hälfte der Suchanfragen enden mit einem Klick auf den drei Podiumsergebnissen.

Landet man mit seiner Webseite weiter unten oder sogar erst auf der zweiten oder dritten Seite der Suchergebnisse, ist die Chance auf klickende Nutzer und neue Webseitenbesucher eher niedrig. Auf den zehnten Treffer landen nur noch 2,5 Prozent der Klicks, spuckt die Statistik aus.

Zusätzliche Funktionen verändert das Suchverhalten

Weitere Messergebnisse bestätigen, dass die zusätzlichen Funktionen der Google-Suche ebenso Einfluss auf den Nutzer haben. Sitelinks zum Beispiel, sie sorgen für eine höhere Klickrate als klassische Suchergebnisse (47 zu 34 Prozent).

Sitelinks sind zusätzliche Verlinkungen zur jeweiligen Webseite eines Suchergebnisses.

Für weniger Klicks sorgen grundsätzlich die umfangreicheren Ergebnisse, wozu die sogenannten Feature Snippets und das Knowledge Panel gehören. Dadurch kann Google viele Suchanfragen direkt innerhalb der Suche beantworten, der Klick auf Suchergebnisse kann für den Nutzer somit überflüssig sein. Diese Funktionen kosten über 5 Prozentpunkte der Klickrate.

Wer noch mehr zu den durchaus interessanten Erkenntnissen von Sistrix erfahren will, klickt sich mal zum Beitrag der SEO-Experten durch.

Denny Fischer

Gründer Smartdroid.de, bloggt seit 2008 täglich über Smartphones, Android und ähnliche Themen.

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.