Folge uns

Marktgeschehen

Google Glass: Preis könnte 2014 bei ca. 600 Dollar liegen

Denny Fischer

Veröffentlicht

am

Noch in diesem Jahr wird Google Glass wahrscheinlich für eine größere Menge Menschen zum Kauf bereitstehen, wodurch zugleich der bisherige Preis sinken wird. Insider und Journalist Robert Scoble hat nun ein paar Gedanken zu Google Glass geäußert, auch über den Preis hat er ein paar Worte veröffentlicht.

Bislang kann man mit einer Einladung direkt von Google als US-Bürger den ersten bzw. jetzt zweiten Prototypen von Google Glass zum wenig attraktiven Preis von 1.500 Dollar kaufen. Auch für gut verdienende Early Adopter nicht gerade ein Pappenstil, doch zum Marktstart soll sich der Preis deutlich ändern.

Scoble ist sich aufgrund seiner Quellen sicher, dass ein Preis von unter 500 Dollar definitiv gar nicht möglich sein wird, eher rechnet er aktuell mit einem Preis von ca. 600 Dollar zum offiziellen Marktstart in den USA. Zugleich sieht er Google Glass mit diesem Preis zunächst zum Scheitern verurteilt, was ich eigentlich recht ähnlich sehe, da der Funktionsumfang den typischen Smartwatches entspricht, die meist schon ab einem Preis von 200 Euro/Dollar als zu teuer erachtet werden.

Preislich interessanter wird Google Glass erst weit später, Scoble rechnet mit einer zweiten, dritten Variante zu einem günstigeren Preis erst mit 2016. Ab welchem Preis wäre Google Glass für euch interessant?

Der Beitrag, in welchem Scoble ausführlich über Glass spricht, er selbst besitzt ebenfalls eine, ist bei Google+ online.

[asa_collection items=1, type=random]Gadgets[/asa_collection]

(via Phone Arena)

14 Kommentare

14 Comments

  1. Benjamin

    2. Januar 2014 at 18:50

    Für mich war sie schon für 1500dollar für Entwicklungszwecke interessant. Deshalb habe ich sie mir importiert. Der Funktionsumfang ist momentan noch nicht groß, doch fast täglich erscheinen neue, interessante Apps.

    Mit einer Smartwatch lässt sich die glass nicht vergleichen, denn ich sehe viel mehr Möglichkeiten in der Glass. Vor allem in dem Bereich Augumented reality erscheinen mir die Möglichkeiten unendlich.

  2. Stefan Braun

    2. Januar 2014 at 20:36

    so 400€

  3. GusGus

    2. Januar 2014 at 20:41

    @disqus_n9HxkOLbxC:disqus
    Das Potenzial vorhanden ist bestreitet ja niemand, ABER, wenn es so sein sollte, dass Google Glass mit dem aktuellen Umfang an Möglichkeiten für 600$ auf den Markt geworfen wird, dann wird es wirklich „sehr interessant“, wie die Kunden darauf reagieren. Sicherlich, der ein oder andere GoogleFreund, EarlyAdopter oder auch einfach nur interessierte Kunde mit dem nötigen Kleingeld wird zugreifen. Was aber macht die Masse, die sich für ein Produkt mit Fähigkeiten interessiert und nicht auf potentielle Möglichkeiten anspringt?

    Ich geb dir also vollkommen recht, was das Interesse der Entwicklerszene angeht. Man sollte aber eben auch nicht außer Acht lassen, dass der Hauptanteil der Käufer normalerweise keine Entwickler sind.

    Kleiner Punkt noch nebenbei. Ich persönlich fände eine Glass vor allem im Bereich Navigation interessant…aber bevor ich mir aus dem Grund so ein Gadget zulegen würde, möchte ich erstmal wissen wie die Rechtslage denn genau aussieht…ein weiteres mögliches Problem dem sich die Glass stellen muss…

  4. Heiko Schumann

    2. Januar 2014 at 22:35

    Omate Truesmart und Pivothead Smart haben eine Zusammenarbeit vereinbart. Beide Geräte zusammen kosten derzeit ein Drittel der Google Glass, und man sieht nicht so bescheuert aus. Es wird künftig eine Menge neuer Geräte geben, die einer solch teuren Lösung von Google mächtig Konkurrenz machen werden.

    • Denny Fischer

      Denny Fischer

      3. Januar 2014 at 10:42

      Mächtig Konkurrenz ist immer leicht gesagt, doch Google arbeitet an diesem Projekt schon seit Jahren, um es wirklich gut zu machen. Die Konkurrenz haut meistens Geräte nach einem Jahr raus, völlig unangepasst und ideenlos.

    • Maximilian O.

      3. Januar 2014 at 14:29

      ernsthaft? Du vergleichst die Pivothead mit Google Glass? :D

      Die Pivothead ist auf Content Erstellung ausgelegt und besitzt nicht einmal ein Display. Der Bereich „Augmented Reality“ fällt damit für dieses Gadget schonmal komplett weg. Das sind absolut nicht vergleichbare Geräte.

      Es gibt bisher kaum Konkurrenz für Google Glass. Das Ding von Vuzix etwa kostet mal eben 1000 Dollar. Einzig die Recon Jet ist würdig, wirklich als Google Glass Konkurrent bezeichnet zu werden. Aber Alltagstauglich ist das Ding auch nicht. Richtet sich halt an Sportler, nicht an den normalen Nutzer.

      Mächtig Konkurrenz für Google Glass? Davon sehe ich nichts.

      • Heiko Schumann

        3. Januar 2014 at 17:24

        Für die Pivothead Smart gibt es ein Android-Addon, für welches ein Developerkit verfügbar ist. In Verbindung mit Smartwatches und Smartphones ist damit wesentlich mehr möglich als mit dieser hardware-seitig doch eher schwachbrüstig ausgestatteten Google Glass. Auf der Indiegogo-Projektseite ist übrigens ein Hardwarevergleich zu sehen, der das bestätigt.

      • Maximilian O.

        3. Januar 2014 at 23:56

        du liest offenbar nicht was ich schreibe. Das ding hat kein Display. Es ist keine Augmented Reality Brille. Das Ding kann aufzeichnen und blinken. Da ändert auch das Android Modul nichts dran.

        KEIN Google Glass Konkurrent, komplett andere Zielgruppe.

      • Heiko Schumann

        4. Januar 2014 at 15:08

        Das „Ding“ kann nicht nur aufzeichnen und blinken, sondern auch Dinge erkennen und Aktionen starten. Es gibt bereits eine App für die Omate Truesmart, die bestimmte Gesten auswertet, und daraufhin Aktionen startet. Augmented Reality muss nicht zwingend ein Display im direkten Sichtbereich einschliessen, sondern kann ebenfalls auf sekundären Displays funktionieren (z.B. Smartwatch, Smartphone). Aber um diese leidige Diskussion hier zu beenden: Der User wird entscheiden, welche Hardware letztlich den Markt beherrschen wird. Und da ist in erster Linie die Qualität und Anzahl der Apps entscheidend.
        Gegen Google Glass spricht der eindeutige Erkennungsfaktor: immer mehr Geschäfte, Kinos, Freizeitcenter haben bereits ein Verbot für die Nutzung von Google Glass erlassen. Eine Sonnenbrille mit integrierter Kamera ist da deutlich weniger auffällig.

      • Maximilian O.

        4. Januar 2014 at 18:00

        Wie jede neue Technologie stößt natürlich auch Google Glass auf Widerstand. Wenn die Pivothead auch nur annährend soviel aufmerksamkeit bekäme, dann wäre sie sogar noch mehr verboten, da sie nicht als Brille mit Kamera zu erkennen ist.

        Ich will nicht immer extra auf meine peinliche Omate Smartwatch mit einem Tag Laufzeit und nahezu unangepasstem Android gucken, wenn meine Brille irgendwas gesehen hat. Das ist eine umständliche Zwischenlösung, für den Alltagsgebrauch nahezu ungeeignet.

        Die Pivothead dient zur Content Erstellung. Das kann sie auch gut, unter anderem durch die Kamera in der Mitte. Aber sie ist kein Google Glass Konkurrent und wird es auch niemals sein. Andere Zielgruppe, und so wird sie auch beworben: Ein Gerät zur Content Erstellung.

  5. html8976

    2. Januar 2014 at 23:53

    Mit wäre so ein Gadget auf jeden Fall 500 + € wert. Allerdings ist ein halber Tag Laufzeit definitiv zu wenig. Ein Tag (Also 24h!) sind absolutes Minimum. Außerdem gefällt mir der Knöchellautsprecher nicht. Ich weiß zwar, dass die meisten heutzutage auf die Privatsphäre keinen großen Wert mehr legen, aber ich möchte nicht unbedingt, dass alle umstehenden erfahren, mit wem ich gerade was bequatsche. Die Optik finde ich eigentlich okay, Dass der Funktionsumfang im Moment verhältnismäßig noch fast gegen 0 geht, dürfte klar sein.

    • Denny Fischer

      Denny Fischer

      3. Januar 2014 at 10:41

      Die 2. Revision hat ja Kopfhöher, die angesteckt werden können ;)

      • André

        3. Januar 2014 at 13:12

        die aber irgendwie das nutzen meines headsets kaputt machen, also hab ich dann immer mono klang von meiner musik… weil musik über glas > eine stunde akku vllt noch? ich find glas episch aber das brauch alles noch ein bissel bessere technik, mehr auflösung, mehr akku, mehr komfort… mehr akzeptanz in der öffentlichkeit ;)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Beliebt