Google hat einen vielversprechenden Konkurrenten weniger

google_logo_as_a_boxer_Midjourney

Die alternative Suchmaschine Neeva stellt ihren Betrieb auf dem Verbrauchermarkt ein.

Neeva wurde 2019 von ehemaligen Google-Mitarbeitern gegründet und konnte trotz großer Anstrengungen wie der Entwicklung einer werbefreien Suchmaschine und der KI-Suchanwendung „Gist“ nicht das erwartete Wachstum erzielen. Auch ich hatte damals darüber einigermaßen interessiert berichtet, bis zum Release in Deutschland dauerte es allerdings bis letzten Herbst. Das war ja ein kurzes Vergnügen.

Ex-Google-Mitarbeiter haben das „bessere“ Google gebaut

Die große Herausforderung bestand den Gründern zufolge nicht darin, Nutzer für eine werbefreie Suche zu gewinnen, sondern sie von den etablierten Suchmaschinen, vor allem Google, wegzulocken.

Die Entwicklung von Suchmaschinen ist schwierig. Noch schwieriger ist es mit einem winzigen Team von 50 Leuten, die es mit etablierten Organisationen mit endlosen Ressourcen zu tun haben. Wir überwanden diese Hindernisse und bauten einen Such-Stack von Grund auf auf, indem wir einen Crawl durchführten, der Petabytes an Informationen aus dem Web holte und diese für einen unabhängigen Such-Stack verwendete.

Neeva im Blog

In einem schwierigen wirtschaftlichen Umfeld blieb Neeva trotz einer Finanzierung von über 75 Millionen Dollar nicht von Entlassungen und finanziellen Herausforderungen verschont. Das Ende des Verbrauchergeschäfts bedeutet jedoch (noch) nicht das Ende von Neeva.

Das Unternehmen plant, alle Nutzerdaten zu löschen und bezahlte Abonnements zurückzuerstatten, und deutet an, dass es sich in Zukunft auf Lizenzvereinbarungen zur Unterstützung der Anwendungssuche in Unternehmen konzentrieren könnte. Die Suchmaschine soll am 2. Juni abgeschaltet werden.

Die Gründer von Neeva betonen die Notwendigkeit, große Sprachmodelle (LLMs) effizient und sicher zu nutzen, und versprechen, in den kommenden Wochen Updates über die Zukunft ihrer Arbeit und des Teams zu liefern. Sicherlich wird auch die Ankündigung von Google vor kurzem, die KI Bard in die Suche zu integrieren, bei der Entscheidung von Neeva geholfen haben.

Es gibt außerdem Berichte über Gespräche zwischen Neeva und dem Cloud-Giganten Snowflake über eine mögliche Übernahme. Dies würde den Fokus auf Unternehmenskunden und die Nutzung der Neeva-Technologie für spezifische Anwendungsfälle unterstreichen. „Viele der Techniken, bei denen wir Pionierarbeit geleistet haben, wie kleine Modelle, Größenreduzierung, Verringerung der Latenzzeit und kostengünstige Bereitstellung, sind genau die Elemente, die Unternehmen heute wirklich wollen und brauchen. Wir untersuchen aktiv, wie wir unsere Such- und LLM-Expertise in diesen Bereichen einsetzen können.“

Folge jetzt unserem neuen WhatsApp-Kanal, dem News-Feed bei Google News und rede mit uns im Smartdroid Chat bei Telegram. Mit * markierte Links sind provisionierte Affiliate-Links.

1 Kommentar zu „Google hat einen vielversprechenden Konkurrenten weniger“

  1. Hi Jonathan, die Gründer haben sich auch was KI und eigenen Suchindex angeht ein wenig verpokert und wollten zu schnell auf verschiedenen Hochzeiten tanzen – da bringena uch die x Millionen nichts.

    Vielleicht hast du ja mal Zeit und guckst dir unser Modell an, ähnlich dem von Neeva aber auch seit Tag eins mit einer Enterprise-Suche für Unternehmen, was wiederum auch den Umsatz bringt.

Kommentar verfassen

Bleibt bitte nett zueinander!