Folge uns

News

Google Helpouts: Mit Supportleistungen selbst Geld verdienen bald möglich

Denny Fischer

Veröffentlicht

am

Mit Google Helpouts geht demnächst eine interessante Plattform an den Start, wo man sein Wissen in Form von Support verkaufen kann. Wenn man heute mittleren Alters und mit einem Computer aufgewachsen ist, wird man sicher nicht selten nach Hilfestellungen bezüglich Smartphones, Tablets, Notebooks und so weiter gefragt. Für Freunde macht man das sicher gern auch kostenlos, doch eigentlich will man seine Kraft, Zeit und das Wissen nicht einfach hergeben. Dafür gibt es nun bald Google Helpouts, eine Plattform von Nutzern für Nutzer.

Google Helpouts wird euch ermöglichen anderen Nutzern Support zu leisten, gegen Bares. Man gibt seine Fähigkeiten an, die Verfügbarkeit, die Qualifikationen und letztlich einen Preis. Dann sucht euch Google die angemeldeten Nutzer heraus, die Hilfe auf eurem Fachgebiet suchen. Google zweigt sich von euren Leistungen 20 Cent je Sitzung ab und bietet den Kunden eine Zufriedenheits- sowie Geld-zurück-Garantie.

Helpouts funktioniert letztlich wie Hangouts im Desktop-Browser, mit Android und auch iOS. Vorausgesetzt wird natürlich ein Google-Account, um den Dienst überhaupt nutzen zu können. Eure eigene Helpouts-Seite könnt ihr relativ frei gestalten, man kann sogar ein Vorstellungsvideo hinterlegen, um sich so den potenziellen Kunden attraktiver zu machen.

Die Idee hinter Helpouts ist klasse. Gerade für Selbstständige, die am Tag vielleicht die eine oder andere Stunde freihaben, können die so sinnvoll nutzen. Ein genauer Zeitpunkt für den Start des Dienstes ist noch nicht bekannt.

[asa_collection items=1, type=random]Beliebte Smartphones[/asa_collection]

(via Arstechnica)

4 Kommentare

4 Comments

  1. Le Brrrrr

    21. August 2013 at 09:22

    Puh… auf so eine Idee muss man mal kommen!

  2. Martin Liersch

    21. August 2013 at 09:34

    Hab mich gleich mal eingetragen :)

  3. Andy

    21. August 2013 at 12:25

    Ich warte auf den ersten Arzt, der das macht.. und ich fände es sogar gut!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Beliebt