In Deutschland verzichten Smartphone-Dienste auf die Anzeige der erlaubten Höchstgeschwindigkeit. Doch die Anzeige des Tempolimits lässt sich nachrüsten.

Google bietet für die eigene Maps-App zwar eine Anzeige der erlaubten Höchstgeschwindigkeit, doch diese Funktion steht den Nutzern in Deutschland nicht zur Verfügung. Google kann hier nur die aktuelle Fahrgeschwindigkeit anzeigen, doch das macht für gewöhnlich auch das Tachometer des Fahrzeugs. Mithilfe einer zusätzlichen App ist es dennoch möglich, die erlaubte Höchstgeschwindigkeit einblenden zu können.

Google Maps: Gratis-App rüstet Funktion nach

Velociraptor nennt sich diese App. Ein erst mal etwas komischer Name, die Funktionsweise ist aber durchaus klug. Velociraptor kann euch erlaubte und gefahrene Geschwindigkeit einblenden, auf Wunsch nur als Layer über vorher ausgewählten Apps. Komoot, Waze und Google Maps werden beispielsweise unterstützt. Für den Zugriff auf die nötigen Daten kann man auf drei Dienste zurückgreifen, allerdings ist nur OpenStreetMap kostenfrei. TomTom Maps und Here Maps kosten je Monat bis zu 1,50 Euro.

Ist alles eingerichtet und aktiviert, kann das wie folgt aussehen:

Die Layer von Velociraptor können natürlich frei auf dem Display verschoben werden. Packt euch die Einblendungen halt einfach dort hin, wo sie euch am besten gefallen. Apropos, auch der Style dieser Layer lässt sich an unsere Wünsche anpassen. Ihr könnt außerdem einstellen, dass die Layer nur bei laufender Navigation in Google Maps eingeblendet werden, sonst aber nicht. Ebenso möglich ist es, sich bei Übertretung der Geschwindigkeit warnen zu lassen. Was leider nicht geht: Android Auto über Infotainmentbildschirm.

Nicht perfekt

Ich will euch nicht vorenthalten, dass Velociraptor auf den ersten Blick gut aussieht und bei mir auf Anhieb funktionierte. Dennoch finden wir in den Rezensionen viele Beschwerden. Es gibt zu wenig Daten, die Aktualisierung bei einem Wechsel der erlaubten Höchstgeschwindigkeit dauert zu lange und so weiter. Ich sage: Einfach mal selbst probieren. Auch kostenpflichtige Abonnements können im Google Play Store sofort beendet bzw. widerrufen werden, sollten die kostenpflichtigen Funktionen für euch nicht richtig funktionieren.

Velociraptor mit Basisausstattung ist kostenlos. Für die bloße Anzeige der Geschwindigkeit braucht es übrigens keine App, Google Maps bietet das seit geraumer Zeit direkt in der App an.

Alternative Lösungen

Eine gute Alternative ist laut der Kommentare unter diesem Beitrag eine vergleichbare TomTom-App. Oder ihr verzichtet auf Google Maps, setzt auf Here WeGo oder andere Karten-Apps, die es für Android gibt.

PS: Blitzerwarner und ähnliche Apps sind in Deutschland eine Grauzone, werden gemeinhin als verboten gehalten. Es ist unter anderem entscheidend, wer im Auto die App nutzt. Mehr dazu hier, danke an die Kommentare. Deshalb tun sich einige Smartphone-Dienste wohl auch schwer mit der Anzeige der Tempolimits.

Denny Fischer

Gründer Smartdroid.de, bloggt seit 2008 täglich über Smartphones, Android und ähnliche Themen.

Nehmen Sie an der Konversation teil

27 Kommentare

    1. Ja dem Fahrzeugführer ist es untersagt.
      Deswegen Beifahrer dabei haben, Fahrgemeinschaften bilden, den Beifahrer darf sie nutzen ohne Einschränkung und den Fahrer dann Hinweisen.

    2. Und wer hat irgendwo was davon geschrieben, dass wir vom Fahrer sprechen? Dennoch danke für den Hinweis auf die Neuerung in der StVO.

  1. Androiduser können den Überlagerungsmodus „TomTom AmiGO“ benutzen. Dieser funktioniert auch mit Android Auto zumindest wenn man das Handy verwendet.

    Und für alle StVo Liebhaber in TomTom AmiGO kann man die Blitzerwarnung auch ausschalten ;) …

    Den Überlagerungsmodus startet man unten links über das Menü nachdem man TomTom AmiGO gestartet hat. Funktioniert leider nur unter Android. Wären dann aber 2 Navi-Apps die laufen. Wobei meine persönliche Erfahrung ist, dass GMaps die besseren Echtzeitdaten hat.

  2. Ich verstehe nicht, wie man eine so kreuzgefährliche App empfehlen kann, die einem das ganze Handy durcheinander bringt und sich überall einklinkt.
    Statt irgendwelche Blitzer-Apps zu entwickeln, sollten die Anbieter von Navigation lieber einigermaßen zutreffende Hinweise einbauen, wie die Tempolimits an jedem Punkt des Weges sind. Zusätzliche Apps sind keine wirkliche Lösung und nur mit Tricks machbar.

    1. Um einen Layer anzubieten, braucht es eben das „Einklinken“ in diese Funktionen, das ist schlussendlich eine Voraussetzung. Es gibt auch viele andere Apps mit ähnlicher Arbeitsweise, wo das nötig ist. Ich weiß nicht, warum das gefährlich sein sollte, sonst gäbe es ja nicht diese Schnittstellen. Durcheinander bringt diese App eigentlich auch absolut gar nichts.

  3. Wieso tun sich Navigationshersteller schwer damit, Höchstgeschwindigkeiten einzubauen, weil Blitzerwarnapps eine Grauzone sind? Was hat das einblenden der Höchstgeschwindigkeiten mit einer Warnung vor Blitzern zu tun? Mein Auto zeigt mir auch in der Navigation die Höchstgeschwindigkeit an und schaltet sogar die Musik leise und warnt mich per Sprachausgabe bei Überschreitung.

  4. Bei Waze kann man sich auch in Deutschland die zulässige Höchstgeschwindigkeit anzeigen lassen ohne zusätzliche App. Das funktioniert bei mir auch relativ zuverlässig.

    Verstehe nicht ganz, warum es da geht und bei Maps nicht. Ist doch beides von Google.

    1. Waze und Maps wurden nie richtig zusammengeführt, Waze hat ja auch mehr den reinen Navi-Ansatz. Warum die Übernahme mancher Tools solange braucht, ist trotzdem unklar.

  5. Mir ist es schon mehrmals passiert, dass ich ein Begrenzungsschild übersehen habe und mich dann fragte, 70 km/h, oder 50 km/h.
    Die Einblendung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit wäre sehr sinnvoll bei Gmaps….

  6. Also bei mir hat Google Maps kürzlich die erlaubte Höchstgeschwindigkeit angezeigt. Ohne zusätzliche App.

  7. Here zeigt die zulässige Höchstgeschwindigkeit dauerhaft an.
    @ Denny. Ich denke, in deinem Beitrag geht es nur um Klicks und Werbung…

    1. Here Maps bzw. Here WeGo? Es ging im Artikel aber um Google Maps, das ist dir schon klar? Aber ich werde natürlich ergänzen, dass man auch direkt Here nutzen könnte.

      Vergleich mal unsere Seite mit anderen, wie viel Werbung die über und im Artikel haben – bei uns sind es derzeit zwei Banner. Keine Videos oder sonstwas dieser Art.

      Und ja, es geht auch um Klicks, ich schreibe ja nicht nur für mich.

  8. Wo wurde das denn ausgegraben? War bestimmt schon vor nem Jahr mehrfach in den News aber absolut umständlich und größtenteils falsch.

  9. TomTom hat zwar gute Live Dienste, das Kartenmaterial ist in Bezug auf Aktualität eine Katastrophe. So dauert es Jahre bis ein Kreisverkehr hi zugefügt wird und auch die Geschwindigkeitsbegrenzungen sind sehr oft falsch. So gibt es bei mir eine große viel befahrene Einfallsstraße welche schon seit Jahren i0 km/h hat, TomTom aber immer noch 100 km/h anzeigt.

  10. @Denny Fischer wenn du professioneller wirken bzw sein möchtest, würde ich dir empfehlen auf Kritik (auch dumme Kritik) ruhig und sachlich zu antworten, zum Beispiel statt „es ging in dem Artikel nicht um Google maps, das ist dir schon klar?“ einfach „in diesem Artikel ging es nicht um Google maps.“ und schon kommst du um einiges seriöser rüber.

  11. Wer kann mir einen Hinweis geben, wie ich wieder Android Auto Karte auf mein Auto-Display bekomme? Bis vor einem halben Jahr hat es geklappt.

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.