Google Messages mit RCS ist ein riesiger Erfolg und erhält neue 7 Funktionen

Google-Messages-Hero

RCS in Google Messages läuft für Google, außerdem gibt es ein paar neue Funktionen.

Schon seit einigen Jahren baut Google mit der RCS-Technik in Google Messages einen eigenen Messenger auf und hat damit weltweit Erfolg. Wie wir bereits zur Jahresmitte vermutet haben, ist noch 2023 die Marke der eine Milliarde aktive Nutzer geknackt. „Mehr als eine Milliarde monatlich aktive Nutzer verwenden Google Messages mit aktivierten RCS“, heißt es heute.

Google-Messages-Hero-1

Das passt natürlich perfekt, denn ein paar neue Funktionen hat Google für uns auch. Eine coole Neuerung sind die Photomojis, damit könnt ihr eure Lieblingsfotos mit Hilfe von Google AI in Reaktions-Emojis verwandeln. Mit den neuen Voice Moods könnt ihr Sprachnachrichten per Emoji eine optisch sichtbare Stimmung verleihen und die neuen Screen Effects bringen lebendige Animationen zu Emojis/Reaktionen.

Reaction Effects und animierte Emojis sind weitere Verbesserungen, um Google Messages insgesamt etwas lebendiger zu machen. Mehr Individualisierung ist durch benutzerdefinierte Sprechblasen möglich. Hierdurch kann jeder Chat optisch individueller angepasst werden. Und es gibt jetzt Profile, damit könnt ihr euren Profilnamen und das Bild, das ihr eurer Telefonnummer beigefügt habt, personalisieren.

Die angekündigten Neuerungen werden in den kommenden Wochen nach und nach an die Android-Nutzer verteilt.

Google und Apple: Kommt es bei RCS wieder zu starken Verzögerungen?

Folge jetzt unserem neuen WhatsApp-Kanal, dem News-Feed bei Google News und rede mit uns im Smartdroid Chat bei Telegram. Mit * markierte Links sind provisionierte Affiliate-Links.

4 Kommentare zu „Google Messages mit RCS ist ein riesiger Erfolg und erhält neue 7 Funktionen“

      1. Na dafür ist es ja auch da. Aber ich vertraue da Google einfach nicht mehr. Hatte mich an Talk gewöhnt, wurde eingestellt. Hatte mich an Hangouts gewöhnt,wurde eingestellt. Dann bin ich eben 2015 wiederwillig zu WhatsApp gewechselt. Ich hatte das Karussell von Google einfach satt. Und da bin ich immer noch.

Kommentar verfassen

Bleib nett.