Google muss auf neue Gesetze und Regelungen für den europäischen Wirtschaftsraum reagieren. Was man hierfür allerdings verändert, bleibt in dieser Form mindestens fragwürdig.

Google wird für den Play Store gezwungen, andere Zahlungsanbieter zuzulassen. Man kann also App-Anbieter im Play Store nicht mehr dazu nötigen, für Bezahlungen ausschließlich das System von Google Play anzubieten. Man möchte diese neuen Anforderungen erfüllen, nur nicht für alle App-Anbieter und Entwickler.

Wer Spiele anbietet, profitiert von jüngsten Entwicklungen noch nicht

Googles angekündigte Veränderungen machen möglich, dass „Entwickler von Nicht-Gaming-Apps ihren Nutzern im EWR eine Alternative zum Abrechnungssystem von Google Play anbieten können“. Google streicht natürlich trotzdem noch Servicegebühren ein, um die Qualität des Play Store erhalten zu können. Kosten muss man ja trotzdem decken.

Fragwürdig ist, warum man derzeit die Entwickler von Spielen noch ausschließt. Möglicherweise ein rechtliches Schlupfloch, das man möglichst lange ausnutzen will. Man stellt aber schon in Aussicht, die neuen Regelungen auch für Entwickler von Spielen anbieten zu wollen. Ohne dafür Details zu nennen.

Werbung

Links mit einem * sind Partner-Links. Kauft ihr ein Produkt bei einem Partner, erhalten wir dafür eine Provision. Der Preis für euch bleibt davon unberührt.

Denny Fischer

Gründer und amtierender Chef von SmartDroid.de, bloggt hier und nur hier seit 2008. Alle Anfragen an mich, in den Kommentaren oder über die verlinkten Netzwerke.

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar

Beachtet die üblichen Regeln für Kommentarspalten und seid nett zueinander. Wir speichern keine IP-Adressen der kommentierenden Nutzer. Hier entlang zur Telegram-Gruppe von Smartdroid.de

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.