Folge uns

News

Google: Nur wenige nutzen die Zwei-Faktor-Authentifizierung

Denny Fischer

Veröffentlicht

am

Google Bestätigung in zwei Schritten Prompt

Viele Menschen legen im Alltag einen großen Wert auf Sicherheit, vernachlässigen diese im Internet aber umso mehr. Bereits vor ein paar Wochen war mal wieder klar geworden, dass auch in Deutschland noch immer sehr gern auf unsichere Passwörter gesetzt wird. In der Regel sind sich die Menschen sicher, dass diese Passwörter weder nach außen dringen, noch hinter dem jeweiligen Konto ernsthaft verwertbare Daten gelagert sind. Aber man täuscht sich, wie viele Daten in selbst wenig genutzten Benutzerkonten schon zu finden sein können.

Wer also auf unsicher Passwörter setzt, wird vermutlich von der Zwei-Faktor-Authentifizierung noch nie etwas gehört oder sie bislang auch komplett ignoriert haben. Dabei ist diese Funktion eine sehr tolle. Darüber lassen sich Konten im Netz doppelt absichern, zum Login reichen dann Nutzername und Passwort nicht mehr aus. In der Regel nutzt man diese Funktion gekoppelt mit dem Smartphone, an welches i.d.R. ein einmaliger Code als Bestätigung für die Anmeldung gesendet wird.

Google hat auf einer Konferenz nun geplaudert, wie viele der eigenen Nutzer überhaupt besagte Sicherheitsmethode nutzen – lediglich 10 Prozent. Das ist schon verdammt wenig, bedenkt man die Abermillionen Nutzer von Google-Diensten. Bei anderen Webservices dürfte das nicht groß anders aussehen. Insbesondere Dienste wie PayPal, Coinbase und Co sollte man aber doppelt und dreifach sichern. Google nennt diese zusätzliche Sicherheit „Bestätigung in zwei Schritten“, in der Regel wird sie aber Zwei-Faktor-Authentifizierung genannt.

2 Kommentare
Wichtig: Nimmst du an dieser Diskussion teil und veröffentlichst einen Kommentar, stimmst du unserer Datenschutzerklärung zu. Das Speichern von IP-Adressen durch Wordpress ist deaktiviert.

2 Comments

  1. Jost Schwider

    20. Januar 2018 at 09:33

    Das ist tatsächlich eine unfassbar niedrige Rate. :o(

    • Denny Fischer

      Denny Fischer

      20. Januar 2018 at 10:59

      Allerdings. Das ist krass. Aber wundert mich auch nicht. Solche Funktionen sollten noch mehr beworben werden.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.