Google hatte vor einiger Zeit die sogenannten Chrome-Apps eingeführt, die nun für alle fremden Betriebssysteme mangels Nutzung wieder eingestellt werden. Die Chrome-Apps, besonders die „packaged Apps“ sind zwar eine nette Idee, denn es sind quasi native Anwendungen, die lediglich den Chrome-Browser als Voraussetzung benötigen und auf allen wichtigen Betriebssystemen verfügbar sind, doch sie werden unterm Strich leider so gut wie gar nicht genutzt.

Google teilt mit, dass durchschnittlich 1 % der Chrome-Nutzer mit Windows, macOS und Linux die eben genannten Apps aktiv benutzen. Die alternativen „hosted Apps“ sind ebenso kaum noch interessant, stattdessen sind die direkt im Netz verfügbaren Web-Apps mit ähnlicher Funktionsweise der neue Standard. So schafft Google die Chrome-Apps wieder ab, zumindest für Linux, Windows und macOS, was über die kommenden zwei Jahre geschehen wird.

Zukünftig verfügbare Chrome-Apps werden nur noch für Chrome OS verfügbar sein, für bestehende Chrome-Apps verändert sich vorerst allerdings nichts. In der zweiten Jahreshälfte 2017 werden im Web Store dann für die drei fremden Betriebssysteme gar keine Chrome-Apps mehr angezeigt, ab 2018 wird man Chrome-Apps auf diesen Systemen nicht mehr nutzen können.

Der ursprüngliche Grund ist, dass die Funktionen von Chrome-Apps auch direkt über das Web umgesetzt werden können, das nun inzwischen auch schon plattformübergreifend, wie auch die neuen progressiven Web-Apps zeigen.

Denny Fischer

Gründer und amtierender Chef von SmartDroid.de, bloggt hier und nur hier seit 2008. Alle Anfragen an mich, in den Kommentaren oder über die verlinkten Netzwerke.

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar

Beachtet die üblichen Regeln für Kommentarspalten und seid nett zueinander. Wir speichern keine IP-Adressen der kommentierenden Nutzer. Hier entlang zur Telegram-Gruppe von Smartdroid.de

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.