Google will langfristig einen Teil des Web Store für den Chrome-Browser absägen, schon jetzt gibt es entsprechende Vorboten. Man scheint den eigenen Web Store nicht richtig unter Kontrolle zu haben. Man musste entdecken, wie mit diversen Erweiterungen die integrierten Zahlungsfunktionen missbraucht wurden. Deshalb gibt es jetzt eine temporäre Suspendierung kostenpflichtiger Erweiterungen, um weiteren Missbrauch vorerst verhindern zu können. Vor allen Dingen gibt es eine Sperre für neue Erweiterungen, heißt es in der Beschreibung der Umstände. Aber auch schon länger verfügbare Erweiterungen hat man vorläufig aus dem Verkehr gezogen.

Google zieht die Notbremse

„Anfang dieses Monats stellte das Chrome Web Store-Team einen signifikanten Anstieg der Anzahl betrügerischer Transaktionen mit kostenpflichtigen Chrome-Erweiterungen fest, mit denen Nutzer ausgenutzt werden sollen. Aufgrund des Ausmaßes dieses Missbrauchs haben wir die Veröffentlichung von kostenpflichtigen Artikeln vorübergehend deaktiviert. Dies ist eine vorübergehende Maßnahme, um diesen Zustrom einzudämmen, da wir nach langfristigen Lösungen suchen, um das breitere Missbrauchsmuster anzugehen.“ – 9to5Google

Kostenlose Erweiterungen sind selbstredend nicht betroffen.

Google nennt Ende für klassische Chrome-Apps

Denny Fischer

Gründer und amtierender Chef von SmartDroid.de, bloggt hier und nur hier seit 2008. Alle Anfragen an mich, in den Kommentaren oder über die verlinkten Netzwerke.